Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Aktuelles

Die internationale Zusammenarbeit von Hochschulen wird über das erfolgreiche Programm APPEAR der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit weitere sechs Jahre gefördert.

Gemeinsam forschen für Entwicklung

Die internationale Zusammenarbeit von Hochschulen wird über das erfolgreiche Programm APPEAR der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit weitere sechs Jahre gefördert. mehr >>

NichtregierungsvertreterInnen und ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter freuen sich über die Zusage der Bundesregierung, 2015 das Budget für Entwicklungszusammenarbeit auf dem Stand von 2014 zu halten.

EZA-Buget 2015 gesichert

NichtregierungsvertreterInnen und ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter freuen sich über die Zusage der Bundesregierung, 2015 das Budget für Entwicklungszusammenarbeit auf dem Stand von 2014 zu halten. mehr >>

Im Süden von Addis Abeba tragen Viehzucht und die Unterstützung von Vereinen zur Selbstversorgung des SOS Kinderdorfes und zum Aufbau eines sozialen Netzes für schutzbedürftige Kinder bei.

Kühe im Kinderdorf

Im Süden von Addis Abeba tragen Viehzucht und die Unterstützung von Vereinen zur Selbstversorgung des SOS Kinderdorfes und zum Aufbau eines sozialen Netzes für schutzbedürftige Kinder bei. mehr >>

BILDERGALERIE 2014

ADA Geschäftsführer Martin Ledolter besuchte während seiner Reise in Kosovo Avdullah Krasniqi, der die erste Freiland-Eier Produktion in Kosovo geschaffen hat. Mit Hilfe eines Regionalentwicklungsprogrammes der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit hat seine Farm ein großes Potenzial zu wachsen. © ADA

Anlässlich der Eröffnung des Wassersystems in Abim/Uganda pflanzten ADA-Chef Martin Ledolter, Sektionsleiter Peter Launsky-Tieffenthal und Wasserminister Kamuntu Bäume. Erosion ist ein großes Problem in Uganda. Wiederaufforstung ist ein Anliegen der Regierung und wird bei offiziellen Anlässen beispielhaft vorgezeigt. © ADA

Am 28. November unterzeichneten Christian Geosits, Leiter des Auslandsbüros im Kosovo, und Igballe Rogova, Direktorin des Kosovo Frauen Netzwerks, einen weiteren Dreijahresvertrag für das Projekt "Advancing Women’s Rights Initiative". © Kosova Women's Network/Nicole Farnsworth

Stephan Nunner, Referent für Wirtschaft und Entwicklung, und Erasmo Saraiva, Programme Referent für Ländliche Entwicklung und Landwirtschaft, haben am 19. November an der Jahresversammlung von H3000, in Mafambisse, Provinz Sofala, teilgenommen und die Arbeit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Mosambik präsentiert. © ADA

ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter eröffnete das Symposium bei Jugend Eine Welt am 19. November 2014. Seit 2004 setzt Jugend Eine Welt Programme zur ländlichen Entwicklung in Nepal und Mosambik um, die von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt werden. © Jugend Eine Welt

Cornelia Staritz von der ÖFSE war zu Besuch bei unseren KollegInnen in Mosambik. Diskutiert wurden die Herausforderungen und Chancen im Baumwollsektor des südafrikanischen Landes. © ADA

Halit Avdijaj, der Direktor von Agroproduct deutet stolz auf die ersten Säcke voller blauvioletter Malvenblüten, die bereits fertig für den Versand nach Süddeutschland sind. Eine Wirtschaftspartnerschaft der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Kosovo macht es möglich. © Fitim Selimi

10 Jahre ADA und alle feiern mit! Nicht nur in Wien wurde auf 10 Jahre ADA angestoßen, auch unsere Teams in den Auslandsbüros feierten gebührend. © ADA

Österreich organisiert im Rahmen der VN-Konferenz "Landlocked Developing Countries" eine Veranstaltung zu Berufsbildung und nimmt an weiteren Veranstaltungen zu Infrastruktur in Bergregionen und zu nachhaltiger Energie teil. © BMEIA

Am Nationalfeiertag waren viele Gäste beim Stand der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium in Wien zu Besuch. © BMEIA

3.000 Projekte und 900 Millionen Euro hat die Austrian Development Agency in den vergangenen 10 Jahren umgesetzt – ein Grund zum Feiern! © ADA/Frank Helmrich

Im Rahmen der Unterstützung von CONCORDIA finanziert die Österreichische Entwicklungszusammenarbeti die Weiterbildung von MitarbeiterInnen sowie externer SozialarbeiterInnen in Moldau. © ADA

Für die Bekämpfung von weiblicher Genitalverstümmelung spielt die lokale, nationale und internationale Zusammenarbeit bei der Prävention eine große Rolle, sagt Berhane Ras (Africa coalition) im Rahmen einer Buchpräsentation in Wien. © ADA

Rumänien unterstützt ein von Österreich gefördertes Projekt zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität mit 50.000 Euro. So kann die Datenverwaltung von Kriminalfällen in Moldau verbessert werden. © mai.gov.md



FÖRDERUNGEN UND AUSSCHREIBUNGEN

Die Austrian Development Agency (ADA) sorgt für die Abwicklung von Projekten und Programmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA). Ihr stehen dazu verschiedene Finanzierungsinstrumente zur Verfügung.

In den Schwerpunktländern und -regionen leistet die OEZA einen Beitrag zur Umsetzung nationaler Entwicklungspläne oder regionaler Strategien. Dabei gewinnen die Abwicklung über Ländersysteme, programmorientierte Ansätze und Förderverträge mit Organisationen und Institutionen der Partnerländer vermehrt an Bedeutung. Programme und Projekte können auch über Projektträger abgewickelt werden, die mittels Ausschreibung oder durch ein Antragsverfahren ermittelt werden.

Für Initiativen in allen Entwicklungsländern bietet die ADA folgende Fördermöglichkeiten

  • NRO-Kooperation International fördert Projekte und Programme österreichischer Organisationen der Zivilgesellschaft (CSO), die die Lebensbedingungen und Entwicklungsperspektiven der Bevölkerung in den Partnerländern nachhaltig verbessern.
  • Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung in Österreich fördert Projekte österreichischer Organisationen der Zivilgesellschaft (CSO), um die Bevölkerung für entwicklungspolitische Themen und globale Zusammenhänge zu sensibilisieren.
  • Wirtschaftspartnerschaften sind Förderungen für Unternehmen aus Österreich oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), die in Entwicklungsländern langfristig investieren und sich aktiv dafür engagieren, dass sich das soziale, ökologische oder wirtschaftliche Umfeld vor Ort verbessert.
  • Humanitäre Maßnahmen können in konkreten Krisen und Katastrophenfällen aus Mitteln des Auslandskatastrophenfonds gefördert werden.