Mehr Geld für die ADA aus dem Green Climate Fund

Die Austrian Development Agency wurde erfolgreich beim Green Climate Fund akkreditiert.

Die Austrian Development Agency (ADA), die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, darf sich ab sofort auch um Gelder des Green Climate Fund (GCF) bewerben. "Ich freue mich sehr über die gelungene Akkreditierung. Wir haben jetzt eine zusätzliche Möglichkeit, Mittel zur Verfügung zu stellen, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Bevölkerung in Entwicklungsländern dabei zu unterstützen, sich an den Klimawandel anzupassen", betont ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter.

Nach einem dreijährigen Prozess wurde bei der 21. Vorstandssitzung des GCF in Manama, Bahrain, am vergangenen Wochenende die Akkreditierung der ADA abgeschlossen. Die Austrian Development Agency ist damit nach der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der Japan International Cooperation Agency (JICA) die dritte internationale Entwicklungsagentur, die beim GCF akkreditiert ist.

Green Climate Fund

Die Gründung des Green Climate Fund wurde von 194 Staaten bei der Klimakonferenz 2010 in Cancún, Mexiko, beschlossen. 2013 wurde der Fonds mit Sitz in Songdo, Südkorea, etabliert. Das 24-köpfige Vorstandsgremium des GCF besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Geber- und Entwicklungsländern. Die Aufgabe des Green Climate Fund ist die Förderung eines emissionsarmen und klimaresistenten Aufschwungs in Entwicklungsländern. Die Mittel sollen für die Reduktion von Treibhausgasen sowie für Anpassungen an die Auswirkungen des Klimawandels eingesetzt werden.

Ab 2020 sollen jährlich 100 Milliarden US-Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen bereitstehen, die zu einem Großteil über den GCF abgewickelt werden. Bisher wurden vom GCF 76 Projekte und Programme genehmigt, die insgesamt 217 Millionen Menschen zugutekommen.