Erhebung von Wasserkraft-Potenzialen in Westafrika

Ein Schlüsselprogramm des westafrikanischen Zentrums ECREEE in Praia/Kap Verde ist das Kleinwasserkraft-Programm.

Im Rahmen dieses Flaggschiff-Programms beauftragte ECREEE die österreichische Firma Pöyry Energy GmbH für eine GIS-Wasserkraftressourcenerhebung und Modellierung des Wasserkraftpotenzials aller relevanten Flüsse und Nebenflüsse in den 14 Ländern Westafrikas.

Auf Basis einer umfangreichen hydrologischen, topografischen und klimatischen Datenerhebung wurde das Flussnetz der gesamten westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hinsichtlich ihres Wasserkraftprotenzials mit Hilfe von GIS geografisch erfasst und modelliert.

Zum ersten Mal überhaupt wurden sowohl die Abflussmengen als auch die Wasserkraftpotenziale von mehr als 500.000 Flußabschnitten in Westafrika elektronisch erfasst.

Darüber hinaus berücksichtigt die Studie auf wissenschaftlicher Basis auch dynamische Prozesse, wie etwa den zukünftigen Einfluss des Klimawandels für die westafrikanische Region und berechnet in unterschiedlichen Szenarien mögliche Auswirkungen auf diese Wasserkraftpotenziale.

Die Daten werden bereits im November 2016 online auf der Observer-Plattform ECOWREX.org verfügbar sein. Parallel dazu wurde auch eine Geo-Datenbank aller bereits existierenden Wasserkraftwerke in Westafrika erstellt, die ebenfalls unter der ECOWREX online Plattform abrufbar ist.

Zentraler Aspekt des Programms ist neben einer fundierten Datenerhebung vor allem auch der Know-How Transfer für den richtigen und effizienten Umgang mit den gewonnen Daten , die mit Hilfe der angewendeten Methodik zukünftige Interpretationen und Einschätzungen von Wasserkraftpotenzialen wesentlich erleichtern soll.

Daher fand am 28. und 29. Juli 2016 in Dakar, Senegal bereits ein Trainingskurs für ExpertInnen aus unterschiedlichen westafrikanischen Ministerien und Regionalorganisationen statt, die im Rahmen des Trainings einen praktischen Einblick für die richtige Verwendung der Computermodelle gewinnen konnten.

Das GIS Wasserkraft Ressource Mapping der westafrikanischen Flüsse und die Ausbildung in Dakar wurden von der Austrian Development Agency (ADA) und der spanischen Entwicklungszusammenarbeit (AECID) gefördert.