Start für WeltWegWeiser: Jugend Eine Welt präsentiert neue Servicestelle für Auslandseinsätze

Am 3. Dezember stellte Jugend Eine Welt die neue österreichweite Beratungsstelle für Auslandseinsätze WeltWegWeiser vor. Sie unterstützt potenzielle VolontärInnen durch ein breites Informationsangebot und leistet einen Beitrag zu qualitativ hochwertigen Freiwilligeneinsätzen

Eine Zeit lang im Ausland leben, eine andere Kultur kennenlernen, in einem Sozial- oder Menschenrechtsprojekt mitarbeiten – diesen Wunsch haben viele. Doch wie organisiert man einen solchen Freiwilligeneinsatz? Worauf lässt man sich ein? Wie findet man das passende Projekt?

"Das Interesse an internationalen Freiwilligeneinsätzen ist zwar groß, allerdings ist das Wissen über seriöse und erschwingliche Angebote wenig verbreitet", sagte Jugend Eine Welt Vorsitzender Reinhard Heiserer anlässlich der Präsentation von WeltWegWeiser am 3. Dezember 2015 in Wien. Eine unabhängige Servicestelle, die umfassend informiert und berät, fehlte im Vergleich zu Deutschland bisher. "Mit WeltWegWeiser schließen wir diese Lücke", so Heiserer.

Freiwilliges Engagement fördern

Unterstützung kommt dafür von der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Im Rahmen ihrer Initiative "MITMACHEN! Österreich weltweit engagiert" ruft die ADA gemeinsam mit dem Außenministerium jede Einzelne und jeden Einzelnen auf, einen Beitrag zu den "Nachhaltigen Entwicklungszielen" zu leisten. "UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat in New York besonders das Engagement der Jugend für die Erreichung der neuen Entwicklungsziele hervorgehoben. Die ADA unterstreicht das und fördert mit der Servicestelle WeltWegWeiser 70 zusätzliche Freiwilligeneinsatzplätze", erklärte ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter. "Wir wollen junge Menschen, die sich freiwillig engagieren, dabei unterstützen, auch das richtige Angebot zu finden. Die Jugendlichen müssen auf ihre Auslandseinsätze gut vorbereitet werden – nur dann kann positive Erfahrung entstehen und entwicklungspolitische Bildung funktionieren", so Ledolter.

Fokus auf Qualität

Abgrenzen will sich WeltWegWeiser vom so genannten Volontariatstourismus, bei dem Freiwillige ohne adäquate Vorbereitung und wenig zielgerichtet ins Ausland geschickt werden. Alle von WeltWegWeiser empfohlenen Einsatzorganisationen gewährleisten eine sorgfältige Vorbereitung der Freiwilligen, eine qualifizierte Begleitung und eine Nachbereitung, bei der die Lernerfahrungen reflektiert werden. Sechs Organisationen sind von Anfang an dabei: Brave Aurora, Concordia Sozialprojekte, Jesuit Volunteers, Salvatorianer, Steyler Freiwilligendienst und VOLONTARIAT bewegt. In den nächsten Wochen werden weitere hinzukommen. Gemeinsam mit diesen Organisationen werden 2016 Standards für qualitativ hochwertige Einsätze weiterentwickelt.

Einen Beitrag zur Qualitätssicherung sollen auch Förderbeitrage für Freiwillige leisten, die gewisse Kriterien erfüllen (Abschluss von Versicherungen, Reiseregistrierung etc.). Sie können nach ihrem Einsatz eine Förderung von 500 Euro bei WeltWegWeiser beantragen.

Leicht zugängliche Informationen

Potenziellen Freiwilligen und ihren Angehörigen liefert WeltWegWeiser ein breites Informationsangebot. "Wir bieten einen Überblick über seriöse Angebote und geben Hilfestellung bei der Organisation von Versicherungen, Sprachkursen, Impfungen etc.", fasste Reinhard Heiserer zusammen. Die Informationen verschiedener Stellen werden damit zentral gebündelt. Sie werden sowohl über das Portal www.weltwegweiser.at als auch durch persönliche Information bei Veranstaltungen und Messen an InteressentInnen weitergegeben.