Vienna Energy Forum 2018

Partnerschaften und Innovationen für mehr Zugang zu sauberer Energie für alle.

Die Sondertagung des Wiener Energieforums (VEF2018) am 14. und 15. Mai 2018 stand ganz im Zeichen des #SDG7: bezahlbare und saubere Energie für alle. Das Forum sollte eine Bestandsaufnahme liefern, was bisher erreicht wurde und den Weg in die nachhaltige Energiezukunft weisen.

Außenministerin Karin Kneissl betonte im Rahmen der Eröffnung: "Das Forum profitiert von Wien als internationale Energiedrehscheibe und Ort der politischen Begegnung, und Wien unterstreicht einmal mehr, dass die Stadt für Nachhaltigkeit und saubere Energie steht".

Märkte für erneuerbare Energien schaffen

In Diskussionen im Plenum und am Runden Tisch wurden die Chancen und Herausforderungen für Entwicklungsländer im Bereich erneuerbare Energien aufgezeigt. Ein übergreifendes Thema dabei war die Notwendigkeit von Partnerschaften, um bestehende Hindernisse für Investitionen und Märkte für erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu beseitigen.

Energiezentren helfen Voraussetzungen zu entwickeln

"Trotz einiger Fortschritte in bestimmten Bereichen hinkt die globale Gemeinschaft immer noch weit hinten nach, wenn es um die Erreichung des Zieles "Saubere Energie für alle bis 2030" geht. Maßnahmen müssen in Taten umgesetzt werden und das rasch", betonte Robert Zeiner, Leiter der Abteilung Programme und Projekte International in der ADA. "Wir sind überzeugt davon, dass das globale Netzwerk der regionalen Energiezentren wesentlich dazu beitragen können, saubere und leistbare Energie für alle Menschen dieser Welt zu Verfügung zu stellen", so Zeiner. Gemeinsam mit Hiroshi Kuniyoshi, Stellvertretender Generaldirektor der UNIDO, unterzeichnete Zeiner dann eine Finanzierungsvereinbarung für die Vorbereitungsphase des ECO Clean Energy Centre (ECEC).

Das neue Energie-Zentrum soll helfen im Raum Afghanistan, Aserbaidschan, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Pakistan, Tadschikistan, der Türkei, Turkmenistans und Usbekistans, regionaler Ziele, Politiken und Standards zu definieren und die gemeinsame Risikominimierung von Investitionen zu fördern, um nachhaltige Energielösungen voranzutreiben.

Das Wiener Energieforum 2018

Das VEF2018 wurde von der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) in Kooperation mit der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UN DESA) sowie dem österreichischen Außenministerium organisiert. Weitere Akteure waren die Austrian Development Agency (ADA), das Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) und "Nachhaltige Energie für alle" (SEforALL).

Mehr als 300 Teilnehmer nahmen an dem Forum teil, darunter Regierungsminister, Vertreter der Vereinten Nationen, andere internationale Organisationen, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft sowie Energieexperten.