Zivil-militärische Zusammenarbeit

Lokale und regionale Kapazitäten im Bereich Frieden und Sicherheit in Westafrika stärken.

Österreich leistet schon lange Beiträge zur humanitären Hilfe weltweit. Das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) engagiert sich beispielsweise seit mittlerweile drei Jahren in Zusammenarbeit mit der Austrian Development Agency (ADA), dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) und dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) für die Stärkung von lokalen und regionalen Kapazitäten im Bereich Frieden und Sicherheit in Westafrika.

Die Region Westafrika ist neben wirtschaftlicher und politischer Fragilität besonders betroffen von Klimawandel und Terror und hat mit den Folgen des Ebola-Ausbruchs zu kämpfen. Gemeinsam mit dem ghanaischen Partner "The Kofi Annan International Peacekeeping Training Centre" (KAIPTC) bietet Österreich ein speziell auf die Region zugeschnittenes Training zum Thema Humanitäre Hilfe und zivil-militärische Zusammenarbeit in Accra/Ghana an. Von bis zu 400 Anmeldungen pro Kurs werden 25 TeilnehmerInnen zugelassen. Sie kommen aus der Zivilgesellschaft, der Polizei und dem Militär und lernen im Krisenfall effektiv und koordiniert zu helfen. So soll die lokale Eigenverantwortung und gesellschaftliche Resilienz in Krisensituationen Westafrikas gestärkt werden. Der Kurs wurde seit 2015 bereits drei Mal erfolgreich am KAIPTC durchgeführt. Der nächste Kurstermin ist für Oktober 2017 geplant.

Das Projekt wird im Sinne eines gesamtstaatlichen Ansatzes von der ADA gefördert und durch die Entsendung eines Kursdirektors an das KAIPTC vom BMLVS unterstützt. Die enge Zusammenarbeit zwischen dem ÖSFK als zivilgesellschaftliche Organisation und ADA, BMEIA und BMLVS als staatliche Institutionen trägt zur Umsetzung des Wiener 3C Appell und des Strategischen Leitfadens Sicherheit und Entwicklung bei. Das KAIPTC ist eines von drei Trainingszentren der westafrikanischen Regionalorganisation ECOWAS (Economic Community of West African States) für die Ausbildung von militärischen, polizeilichen und zivilen Einsatzkräften in Friedensmissionen. So leistet dieses Kooperationsprojekt einen nachhaltigen und gesamtstaatlichen Beitrag zu Frieden und Sicherheit in Westafrika.