Zugang zu Recht - auch für Frauen

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt gemeinsam mit sieben anderen Gebern die demokratische Entwicklung Ugandas.

Die 64-jährige Tezera Obbo ist dankbar und froh, dass sie in ihrem bescheidenen Haus im Dorf Kirombe nahe der Haupstadt Kampala in Uganda ihren Lebensabend verbringen kann. Hier hat sie jahrelang mit Ihrem Mann und ihren 16 Kindern gelebt, bis 2011 auf einmal alles anders kam. Drei Jahre lang musste sie auf ihr Heim verzichten – bis sie schließlich im Mai 2014 den Prozess gegen ihren Ehemann gewann und als Eigentümerin des Hauses hervorging.

"Nachdem ich so lange gelitten und gestritten habe, kann ich gar nicht sagen, wie froh ich bin wieder in meinem Bett schlafen zu können", sagt Tezera, die das Haus vor vielen Jahren gemeinsam mit ihrem Mann aufgebaut hat. Aber eines Tages wollte ihr Mann wieder in sein Heimatdorf Tororo ziehen. "Er war unerbittlich. Auch dass unsere kleineren Kinder noch die Schule in Kampala besuchten, hielt ihn nicht ab", erinnert sich Tezera. Eines Tages stand ihr Mann mit einer Frau vor der Tür an die er ihr gemeinsames Haus verkauft hatte. "Wir mussten unser Haus räumen und standen vor dem Nichts", so Tezera.

Mithilfe der Vereinigung von ugandischen Anwältinnen (FIDA Uganda) gelang es Tereza den Fall vor Gericht zu gewinnen. Heute ist Tezera Obbo ein Vorbild für viele Frauen im Dorf, die auf ihre Rechte bestehen und in der Ehe gemeinsam aufgebautes Hab und Gut nicht automatisch im Fall einer Scheidung ihren Männern überlassen.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt gemeinsam mit sieben anderen Gebern die demokratische Entwicklung Ugandas. Über die Democratic Governance Facility (DGF) – eine Korbfinanzierung zusammen mit anderen Geber (Dänemark, Irland, Niederlande, Norwegen, Schweden, Großbritannien und die EU) werden zivilgesellschaftliche Organisationen und staatliche Institutionen gefördert, um den Schutz von Menschenrechten, den Zugang zu Rechtsberatungen und Rechtsbehörden zu verbessern sowie Frieden und Versöhnung zu stärken. Die Anwaltsorganisation FIDA ist eine von 11 Rechtsberatungsorganisationen, die durch DGF gefördert werden und sich unter anderem mit Landkonflikten und Frauenrechten beschäftigen.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die Democratic Governance Facility mit 1,7 Millionen Euro und setzt zudem auch den Beitrag der EU in Höhe von 3,5 Millionen Euro um.