Die Austrian Development Agency wurde 2004 als Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gegründet. Für die strategische Planung und Ausrichtung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit ist das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) zuständig. Im Dialog mit den Partnerländern sowie mit der Austrian Development Agency arbeitet das BMEIA Programme und Projekte aus, die langfristig Hilfe zur Selbsthilfe leisten und die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern verbessern. Armut mindern, natürlichen Ressourcen schützen und Frieden und menschliche Sicherheit in den Partnerländern zu fördern, steht dabei im Mittelpunkt.

In einem Dreijahresprogramm, zu dessen Erstellung auch andere Bundesministerien sowie die Zivilgesellschaft mit fachlicher Expertise beitragen, werden die entwicklungspolitischen Positionen Österreichs festgehalten. Als Basis dafür dienen internationale Verpflichtungen und das österreichische Entwicklungszusammenarbeits-Gesetzes.

Finanzierung

Zu den öffentlichen Entwicklungshilfeleistungen Österreichs (official development assistance, ODA) zählen alle Finanzierungen von Bund, Ländern und Gemeinden, die vom Entwicklungshilfeausschuss der Organisation OECD (DAC) anerkannt werden. Das Budget der ADA ist ein Teil davon und umfasst die aktiven Projekte, die Österreich gemeinsam mit Partnern vor Ort umsetzt (bilaterale Entwicklungszusammenarbeit). Einige Projekte und Programme werden direkt vom BMEIA über internationale Organisationen gefördert (multilaterale Entwicklungszusammenarbeit).