Strategische Partnerschaften zielen auf systemische Verbesserungen in den Entwicklungs- und Schwellenländern ab und leisten einen messbaren Beitrag zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDG). Sie gehen über das unmittelbare Umfeld eines einzelnen Unternehmens hinaus und unterstützen durch die enge Zusammenarbeit zwischen der ADA, europäischen Wirtschaftspartner sowie lokalen Akteuren die sozialwirtschaftliche Entwicklung in mehreren Ländern gleichzeitig.

Strategische Partnerschaften entstehen häufig aus bereits vorhergehenden Kooperationen mit der ADA, können aber auch von Unternehmen vorgeschlagen oder von der ADA initiiert werden (z. B. durch Calls for Proposals). Die ADA entwickelt zusammen mit den Partnern ein Konzept, bringt dabei ihr fachliches Know-how ein und mobilisiert Ressourcen, Netzwerke und Kontakte.