Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMeiA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Das Recht auf Gesundheit stärken

Mutter füttert ihr Baby.
© UNICEF
Die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit hilft, die Gesundheit von Mutter und Kind im Kosovo zu verbessern.

Mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen ist der Kosovo eines der ärmsten Länder Europas. Fast 30 Prozent der Bevölkerung müssen mit weniger als 1,7 Euro am Tag auskommen. Das trifft vor allem Frauen, Kinder und ethnische Minderheiten. Trotz einer Reihe von Verbesserungen in den letzten Jahren betragen die öffentlichen Ausgaben für den Gesundheitsbereich lediglich 2,64 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Daten über den Gesundheits- und Ernährungszustand von Frauen und Kindern zeigen, dass im Bereich der öffentlichen Gesundheit noch viel zu tun ist. Die internen Ressourcen und Kapazitäten des kosovarischen Gesundheitsministeriums reichen jedoch nicht aus.

Bub auf einer Sportmatte.
© UNICEF
Die Durchsetzung des generellen Rechtes von Kindern auf Gesundheit soll gestärkt werden.

Mutter-Kind-Gesundheit verbessern

Seit 2011 unterstützt Österreich in Zusammenarbeit mit UNICEF ein Projekt zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern im Kosovo. Die Durchsetzung des generellen Rechtes von Kindern auf Gesundheit soll gestärkt und das Gesundheitsministerium bei der Umsetzung seiner Gesundheitsstrategie gefördert werden. Die Ernährung der Bevölkerung soll optimiert und hochwertige Gesundheitsdienste auf regionaler und lokaler Ebene aus- und aufgebaut werden. Ein weiterer wichtiger Punkt des Projektes ist die Sensibilisierung und Ermächtigung der Zivilgesellschaft in Bezug auf die Nachfrage von Gesundheitsdiensten. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des vierten  Millenniums-Entwicklungszieles zur Bekämpfung der Kindersterblichkeit sowie des fünften Zieles zur Verbesserung der Müttergesundheit. Noch verzeichnet der Kosovo die höchste Säuglingssterblichkeit Europas – Mit Unterstützung aus Österreich soll sich das ändern!