Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium (BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Gleichstellung als Schlüssel für nachhaltige Entwicklung

Frau mit Zeugnis
© ADA
Weltweit haben immer mehr Frauen Zugang zu Bildung. Aber die regionalen Unterschiede sind hier groß.

"Entwicklung ist nur dann nachhaltig, wenn sie von Frauen und Männern gleichermaßen getragen wird. Und dafür machen wir uns stark", erklärt Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, anlässlich des Internationalen Frauentages (8. März). Obwohl Gleichstellung von Männern und Frauen eines der acht internationalen Millenniums-Entwicklungsziele ist, sind die Fortschritte in diesem Bereich begrenzt. Zwar besuchen immer mehr Frauen die Grundschule und sind auch am globalen Arbeitsmarkt stärker vertreten. Aber die Erfolge sind regional sehr unterschiedlich: Im westlichen Asien, Nord-Afrika und Südasien liegt der gleiche Zugang zu bezahlter Arbeit nach wie vor in weiter Ferne.

Mann wäscht Wäsche
© ADA
Die Verteilung der Pflege- und Haushaltsaufgaben muss in den Nachfolgezielen der Millenniumsentwicklungszielen berücksichtigt werden, sagt Christina Stummer von der ADA.

Genderziele bleiben internationales Thema

Die Geschlechtergleichstellung und die Millenniums-Entwicklungsziele sind dieses Jahr Thema der Frauenstatuskommission in New York. Christina Stummer, Gender-Expertin der ADA, wird an der Konferenz Mitte März im UNO-Hauptquartier teilnehmen und mit Kolleginnen aus der ganzen Welt die Fortschritte und Herausforderungen in der Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren. "Die ungleiche Verteilung von Pflegeverantwortlichkeiten und Haushaltsaufgaben wurde in den Entwicklungszielen zum Beispiel gar nicht berücksichtigt. Nicht zuletzt deshalb gibt es hier noch enorm viel zu tun“, erklärt Christina Stummer: "Gender-Stereotypen sind hartnäckig. Und soziale und kulturelle Normen sind vielfach die Basis für die Diskriminierung von Frauen."

Kinder treffen sich unter einem Baum mit dem Schild "Boys respect girls"
© ADA
Hat man die richtigen Daten erhoben, kann man Diskriminierungen mit den richtigen Maßnahmen begegnen, so Stummer.

Diskriminierungen verhindern

Um die entsprechende Maßnahmen planen zu können, unterstützt die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit ein Projekt zur Ermittlung von Indikatoren zur Messung von diskriminierenden Normen (Social Institutions and Gender Index – SIGI). Die Analysen legen wirtschaftliche, soziale und kulturelle Benachteiligungen offen und zeigen, wie diese die Entwicklung eines Landes beeinträchtigen. "Das ist wichtig, weil nur mit relevanten Daten zielgerichtete Schritte gesetzt werden können, um Diskriminierung zu verhindern", erklärt Christina Stummer.

Frauen und ein Mann sitzen diskutierend an einem Tisch
© ADA/Benzenberg
Österreich unterstützt Albanien dabei die nationale Geschlechtergleichstellungsstrategie umzusetzen.

Wege zu mehr Chancengleichheit

In Albanien hat sich die Regierung 2012 dazu entschlossen, den Staatshaushalt und die Verteilung der öffentlichen Finanzmittel gendergerecht zu gestalten. "Gender Budgeting" ist nun wie in Österreich gesetzlich verankert. Die Umsetzung der nationalen Gleichstellungsstrategie und konkrete Maßnahmen gegen häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt sind dadurch finanziell abgesichert. Österreich unterstützt Albanien bei diesen Maßnahmen und fördert zum Beispiel ein Projekt am Westbalkan, das Schulkinder dazu bringt über Stereotypen und traditionelle Geschlechterrollen nachzudenken. Medien unterstützen durch ihre Berichterstattung über positive männliche Vorbilder.

"Die Gleichstellung von Frauen und Männern betrifft fast jeden Lebensbereich. Daher ist es selbstverständlich, dass alle Programme und Maßnahmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit die Genderperspektive berücksichtigen", betont ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter.