Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Striving for Results

Mann mit Kindern an Wasserstelle in Uganda.
© ADA
Das "South Western Towns Water and Sanitation Project" war ein großer Erfolg!

Eine Kleinstadt mit Trinkwasser und Sanitäranlagen zu versorgen ist eine komplexe Aufgabe: Uganda hat das in Kooperation mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit für fast 80 Städte im Südwesten des Landes geschafft: Mehr als eine halbe Million Menschen bekam in den letzten 17 Jahren durch das "South Western Towns Water and Sanitation Project" Zugang zu sicherem Trinkwasser. Das Projekt war ein so großer Erfolg, dass es heute als Modell für die landesweite Wasserversorgung dient, das von der ugandischen Regierung in Eigenregie umgesetzt wird.

Menschen an einer Wasserstelle in Uganda.
© ADA
Eine Kleinstadt mit Trinkwasser und Sanitäranlagen zu versorgen ist eine komplexe Aufgabe.

Aber was ist aus dem so erfolgreichen Projekt von damals geworden? Funktionieren die Toiletten in den südwestlichen Kleinstädten noch? Wird das kostenpflichtige Trinkwasser genutzt? Und ist der Betrieb der kleinen Wasserwerke auch heute noch gesichert? Diese Fragen beantwortet eine empirische Studie über die Wirksamkeit des Engagements Österreichs in der Trinkwasser- und Sanitärversorgung in Uganda. Studienleiter Reinold Seidelmann hat dafür gemeinsam mit einem ugandischen Team Daten von 1.400 Haushalten erhoben, Interviews geführt und Bilanz gezogen.

Ist Österreich im Wassersektor in Uganda nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit gelungen? Darüber diskutiert  Reinold Seidelmann mit Betty Bigombe, der Staatsministerin für Wasser in Uganda, und Kerstin Danert, der Direktorin des Rural Water Supply Networks.

DialogEntwicklung: Striving for Results

Wann: Dienstag 27. August 2013, 18.00 Uhr

Wo: Diplomatische Akademie, Favoritenstraße 15A, 1040 Wien

Der DialogEntwicklung findet im Rahmen der Jahrestagung der Austrian Development Agency, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, statt.

The Future We Want - Eröffnung der Jahrestagung

  • Begrüßung/Welcome
    Martin Ledolter, Managing Director, Austrian Development Agency (ADA)
  • Überlegungen zum Nexus – Perspektiven der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
    Reinhold Lopatka, Staatssekretär im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
  • Human Well-being: The water, food, energy and environment nexus
    David Wiberg, Research Scholar of the International Institute for Applied System Analysis (IIASA), has consulted for UNESCO's World Water Assessment Program. Dr. Wiberg's primary fields of interest are water modeling, climate change impact assessments, and efficient and sustainable water management strategies.

Wann: Montag, 26. August 2013, 9.30 Uhr

Wo: Diplomatische Akademie, Favoritenstraße 15A, 1040 Wien