Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium (BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Vitaminriegel aus Ghana

Erntehelfer mit Ananas.
© HPW AG
Das Schweizer Unternehmen HPW AG belebt den internationalen Markt für Fruchtriegel aus Trockenobst.

Am Anfang stand eine Vision: die Entwicklung und Vermarktung von nachhaltig produzierten und natürlich gereiften Früchten aus Afrika. Die HPW AG hat dazu vor acht Jahren ein Tochterunternehmen in Ghana gegründet. Jetzt werden vitaminreiche Obstschnittabfälle für ein neues Nischenprodukt genutzt: Mit einer Wirtschaftspartnerschaft der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit belebt das Schweizer Unternehmen mit ghanischen Partnern den westafrikanischen und internationalen Markt für Fruchtriegel aus Trockenobst. Rund 270 Menschen – hauptsächlich KleinbäuerInnen – profitieren davon. Bis 2015 soll eine Million der vitaminreichen Snacks in den Verkauf gelangen, für arme Bevölkerungsgruppen in Westafrika zu einem reduzierten Preis.

© HPW AG
Bis 2015 soll eine Million der vitaminreichen Snacks in den Verkauf gelangen.

Lieferketten – vom frischen Obst über die Verarbeitung zu Trockenfrüchten bis zum fertigen Produkt – werden aufgebaut. ProduzentInnen werden im Bio-Anbau und in modernen Verarbeitungsmethoden geschult. Als langfristige VermarktungspartnerInnen erhalten sie Arbeit, Wachstumschancen für ihren Betrieb und Einkommen. Darüberhinaus sollen fünf Volksschulen in der Region mit den gesunden Fruchtriegeln beliefert werden.

Geplante Ergebnisse:

  • 30 lokale Unternehmen, 5 Schulen und rund 270 Menschen - vor allem LandwirtInnen - profitieren von der Wirtschaftspartnerschaft.
  • 1 Million Fruchtriegel werden bis Ende 2015 produziert.
  • Bis Mitte 2014 sind gekühlte Produktionsräume und eine Produktionslinie verfügbar.
  • 25 Beschäftigte erhalten in der Produktion neue Jobs.
  • Absatzmarkt in Westafrika und Exportmärkte in Europa werden aufgebaut.
Weitere Informationen