Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Wasserversorgung sichern

PodiumsteilnehmerInnen
© ADA
Die albanische Regierung hat die Dezentralisierung im Sektor Wasser und Siedlungshygiene großteils abgeschlossen.

Gemeinsam haben das Ministerium für staatliche Infrastruktur und Transport und die Austrian Development Agency das nationale Programm "Technische Assistenz im Sektor Wasser und Siedlungshygiene in Albanien (WASSP)" am 17. April 2013 offiziell gestartet. Das Programm wird durch Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der Europäischen Union gefördert und ist mit 4,2 Millionen Euro dotiert.

Wasser ist Leben

Albanien ist mit vielen Wasserressourcen gesegnet, dennoch ist für die Bevölkerung die Wasserversorgung nicht rund um die Uhr gesichert. Während der Zugang zu Wasser in den vergangenen Jahren durch internationale und nationale Finanzierungen deutlich verbessert wurde, sind nach wie vor Probleme in der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung vorhanden.

TeilnehmerInnen an der Konferenz in Albanien.
© ADA
Wasserversorgung und Siedlungshygiene sind Schwerpunkt der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit mit Albanien.

Verbraucher zahlen zu wenig für die Wasserver- und Entsorgung, Wasseranbieter und Abwasser-Serviceeinrichtungen können ihre Dienstleistungen nicht erfüllen.

Die Regierung Albaniens hat die Dezentralisierung der Wasserversorgung mit der Auslagerung der Anlagen an lokale Träger oder Gemeinden nun mehr fast abgeschlossen. Aufgrund mangelhafter betrieblicher, finanzieller und technischer Kapazitäten, sind die meisten dieser Einrichtungen außerstande einen 24 Stunden Zugang zu klarem Trinkwasser und umweltfreundlicher Abwasserentsorgung für die Bevölkerung sicherzustellen.

Das Programm "Technische Assistenz im Sektor Wasser und Siedlungshygiene in Albanien" sieht vor, diese Schwächen durch Kapazitätsentwicklung auf lokaler und zentraler Ebene zu beheben. Durch die Unterstützung der Regionalisierung der Wasserwerke soll eine kosteneffektive und nachhaltige Wasserversorgung garantiert werden.

Wasserversorgung und Siedlungshygiene sind Schwerpunkt der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) mit Albanien. Die OEZA will mit dem Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Versorgung die Entwicklung in Albanien fördern und somit zur Umsetzung des Rechts auf Wasser einen Beitrag leisten. Denn Verbesserungen im Wasser und Sanitär-Bereich haben unmittelbare Auswirkungen auf die Gesundheit, Nahrungsmittelsicherheit, ländliche Entwicklung, Umwelt und andere Sektoren in einem Land.