Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMEIA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit verbinden

Wolfram Schaffar
© Wolfram Schaffar
Prof. Wolfram Schaffar ist der neue Stiftungsprofessor für Entwicklungsforschung an der Uni Wien.

Transdisziplinäre Perspektive auf Entwicklung

Die Studienrichtung Internationale Entwicklung an der Universität Wien zeichnet sich durch ihre transdisziplinäre Herangehensweise aus. Damit ist gemeint, dass die kritische Auseinandersetzung mit globalen Ungleichverhältnissen im Zentrum steht, und zwar mithilfe von Theorien sozialer, politischer, historischer, kultureller und wirtschaftlicher Transformation.

In dieser Form einmalig in Europa, setzt das Programm neue Impulse in der Forschung, verstärkt die Kooperation mit internationalen ExpertInnen, PraktikerInnen sowie staatlichen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen. Durch die Verschränkung von Forschung und Lehre sowie von Theorie und Praxis trägt das Institut für Internationale Entwicklung maßgeblich dazu bei, politische, ökonomische, soziale und kulturelle Prozesse, Dynamiken und Machtstrukturen sowohl global als auch lokal zu verstehen. Professor Schaffars Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Recht und Entwicklung sowie Gesundheit.

Die Internationalisierung des Studiengangs über Austauschprogramme und Forschungskooperationen mit Universitäten und akademischen Institutionen in Ländern des globalen Südens bildet einen Arbeitsschwerpunkt und steigert die Qualität der Studienabschlüsse. Dadurch ebenso wie durch die Einbeziehung der Studierenden in die laufende Projektarbeit zwischen Stiftungsprofessur und der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, verspricht sich die Universität Wien, ihre Position als international anerkannte Anbieterin von Studienprogrammen weiter auszubauen.

Thema Menschenrechte stärken

Warum fördert die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit diese Professur? Menschenrechte sind eine Grundvoraussetzung für die Entwicklungszusammenarbeit; der darauf basierende Ansatz für Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik bekommt durch die angewandte Forschung Rückenstärkung und wird einer kritischen Reflexion unterzogen. Themen wie soziale Inklusion und Gerechtigkeit, die Teilnahme an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Gesellschaft, Armut, die Gleichberechtigung der Geschlechter, Umweltschutz usw. finden hier ihre Grundlage und ihren Widerhall. Auch das Dreijahresprogramm der Österreichischen Entwicklungspolitik profitiert von diesem Know-how.

Mit der Stiftungsprofessur wird nicht nur für qualifizierten akademischen Nachwuchs gesorgt und der rege Austausch zwischen Forschung und Praxis gefördert, sondern vor allem auch ein Zeichen für die Bedeutung von Entwicklungspolitik gesetzt.