3.OEZA-Beitrag zur Energie- und Umweltpartnerschaft mit Zentralamerika (EEP) für Phase 2010-2012



Contract partner: Secretaria General del Sistema de la Integración Centroamericana Country: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 600.000,00 Project start: 01.01.2012 End: 31.03.2013

Short Description:

Overall goal


Die Partnerschaft für Energie und Umwelt in Zentralamerika (EEP) fördert die Verbreitung erneuerbarer Energien und versucht damit auf die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Probleme der Region zu reagieren. Als Lösungsansatz bieten sich erneuerbare Energieressourcen wie Solarenergie, Geothermie, Wind- und Wasserkraft sowie Biomasse besonders an; zudem stellt der Einsatz erneuerbarer Technologien einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz dar. Die Verringerung wirtschaftlicher und institutioneller Barrieren und der Aufbau von lokalen Kapazitäten spielen dabei für die Nachhaltigkeit des Ansatzes eine zentrale ergänzende Rolle.


Finnland rief die EEP 2002 ins Leben und erstellte eine direkte Kooperation mit der zentralamerikanischen Regionalorganisation SICA (Sistema de la Integración Centroamericana) und ihrem Unterorgan CCAD (Comisión Centroamericana de Ambiente y Desarrollo). Die OEZA trat der Partnerschaft 2007 bei, ab 2010 ist auch die EU als Geber hinzugekommen. Als Mitglieder sind die jeweiligen Energie- oder Umweltministerien sämtlicher zentralamerikanischer Länder sowie der Dom. Rep. vertreten. Einzelne Projekte und Studien werden in all diesen Ländern gefördert.


In dieser Phase wird der Fokus auf die Erreichung folgender Ergebnisse gesetzt:


1. Verbesserung des Zugangs zu moderner, effizienter und leistbarer Energieversorgung insbes. für benachteiligte ländliche Bevölkerung, Minderheiten und Frauen


2. Förderung von neuen Technologien und Finanzierungsmöglichkeiten von Erneuerbarer Energie (RE) und Energieeffizienz (EE) durch Grundlagenstudien und Pilotprojekte


3. Nationaler Kapazitätenaufbau und Wissensmanagement im Bereich RE (erfolgreiche Mechanismen für Zugang, Finanzierung, Innovation etc.) durch Studien, Trainings, Foren


Insgesamt wird die EEP für 2010-2012 über ca. 9,2 Mio Euro verfügen: ca. 1,4 Mio Eur der EU, die von der ADA administriert werden; 6 Mio Eur von Finnland; ADA 1,8 Mio Eur (600.000 Eur jährlich).

project number 6522-02/2012
source of funding OEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.