Aufbau eines theaterpädagogischen Zentrums, Kirgisien



Contract partner: Art in Progress (Obmann: Michael Thonhauser) Country: Kirgisistan Funding amount: € 39.000,00 Project start: 01.05.2007 End: 30.11.2008

Short Description:

Overall goal


Nach den ersten beiden Seminaren und Erfahrungen mit den von Augusto Boal entwickelten partizipativen Theaterformen in Kirgistan ist die Nachfrage weiter gestiegen. Die zweite Workshopreihe (OEZA-Vertrag 2338-02/2005) stellte Kontakte her mit einer Schule für sozial benachteiligte- und Strassenkinder. Die Kinder und Jugendlichen sind über die Methoden des Theaters mit Themen wie Alkoholismus und Gewalt umgegangen und die Rückmeldungen der ErzieherInnen waren trotz anfänglicher Vorsicht sehr positiv. Es gibt bis heute sehr wenige Einrichtungen und Plattformen in Kirgistan (und Zentralasien), welche Jugendlichen, Kindern und Frauen Hilfe anbieten, wenn es um die sehr verbreiteten Probleme Alkoholismus und Gewalt in Familien geht.

Auf Initiative der Schulleiterin entstand die Idee, ein ständiges kulturelles und theaterpädagogisches Zentrum aufzubauen um die Theatermethoden für LehrerInnen, PädagogInnen und SozialarbeiterInnen zugänglich zu machen. Darin sollen Personen die Theater der Unterdrückten in ihrem Arbeitsfeld einsetzen und Theatergruppen Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Möglichkeit von Erfahrungsaustausch und Evaluation der laufenden Arbeit haben. Auch die Vernetzung von PraktikerInnen und Gruppen, sowie die Information über die Möglichkeiten des Theaters der Unterdrückten an relevante Organisationen, soziale Einrichtungen gehört zu den Aufgaben des Zentrums.


Ein wesentlicher Schritt zum Aufbau des Zentrums soll eine Trainings- und Seminarreihe sein, deren einzelne Einheiten von kompetenten Personen aus der Türkei, Indien, Frankreich und Österreich geleitet werden. Die Seminarreihe schließt mit einer Internationalen Konferenz ab, deren Ziel die Reflexion der Anwendung des Theaters der Unterdrückten in Zentralasien, der Erfahrungsaustausch, die Vernetzung mit Praktizierenden aus anderen Ländern und die Entwicklung von konkreten Perspektiven ist.

Zumindest die Hälfte des Ausbildungsbudgets ist für Frauen reserviert.

project number 8108-04/2007
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.