Beitrag 2014 zum Investitionsplan im Sektor Landwirtschaft, PNISA



Contract partner: Ministry of Foreign Affairs and Co-operation Country: Mosambik Funding amount: € 1.000.000,00 Project start: 01.01.2014 End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Landwirtschaft ist expliziter Fokus der OEZA in Mosambik. Dementsprechend unterstützt die OEZA den Sektor Landwirtschaft in Mosambik seit Jahren durch verschiedene Finanzierungsinstrumente. Mosambik verfügt über ein großes Potential an landwirtschaftlich nutzbarer Fläche, welche jedoch bis jetzt nur zu einem geringen Teil genutzt wird.


Zur Umsetzung von PEDSA 2011 – 2020, der nationalen Strategie im Sektor Landwirtschaft, wurde im Dezember 2012 ein multi-sektorieller Investmentplan, PNISA, vom Ministerrat genehmigt. PNISA definiert die notwendigen Investitionen, wie technische Beratung, im Sektor Landwirtschaft als auch die Basisinfrastruktur (z.B. Straßen sekundärer Kategorie, Energieversorgung, etc.). So soll erreicht werden, dass Landwirtschaft einer der tragenden Pfeiler der mosambikanischen Wirtschaft wird.


Die OEZA trägt zur Umsetzung von PNISA basierend auf der sJahresplanung des mosambikanischen Landwirtschaftsministerium (PES 2014) bei. Neben der Erstellung der mittelfristigen Finanzplanung 2015 - 2017 sind unter anderem folgende Ergebnisse geplant:


- 13.000 Felder mit einer Fläche von 13.000 ha sind als Demonstrationsfelder für die Schulung von Bäuerinnen angelegt,

- 17.297.986 Zuchttiere sind veterinärmedizinisch behandelt ,

- der Cashew-Baumbestand ist mit 3.750.000 neu gepflanzten Bäumenerneuert,

- die ochsenbetriebene Tieranspannung ist erhöht(118 in Maputo, 450 in Sofala, 135 in Zambézia und 483 in Nampula),

- für 8.500 ha Land sind die Bewässerungsanlagen rehabilitiert,

- ein logistisches Zentrum für die Vermarktung von Gemüse ist im Großraum Maputo gebaut und eingerichtet,

- 110.000 ha zusätzliches Agrarland sind vermessen und kartographiert und

- für 61 Gemeinden ist der Landtitel gesichert.


Dieser Beitrag der OEZA zu PNISA im Jahr 2014 stellt eine Kontinuität in der Stärkung der Landwirtschaft im Sinne der Schwerpunktsektor der Landesstrategie Mosambik dar.

project number 2002-00/2014
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.