Beitrag zum Basket Fund zur Förderung der der nicaraguanischen Zivilgesellschaft (FED), Nicaragua



Contract partner: Ministry of Foreign Affairs of Finland Country: Nicaragua Funding amount: € 600.000,00 Project start: 01.06.2010 End: 31.08.2013

Short Description:

Overall goal


Bei dem vorliegenden Vertrag handelt es sich um einen Beitrag zum Basket Fund für NRO-Projekte zur Frauenförderung (Fondo para la Equidad y los Derechos Sexuales y Reproductivos - FED), welcher neben der OEZA auch durch UNFPA, Finnland, Niederlande, Schweden, GTZ, Luxemburg und Dänemark finanziert wird.


Oberziel des FED ist die Förderung von Kleinvorhaben nicaraguanischer NRO, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter sowie für die Anerkennung ihrer sexuellen und reproduktiven Rechte einsetzen. Besonderer Wert wird bei der Auswahl der Projekte auf eine gerechte geografische Standortverteilung gelegt.


Zielgruppen sind vorwiegend Frauen und diskriminierte Bevölkerungsgruppen in marginalen urbanen sowie in ländlichen Gebieten, die von den Mittelflüssen sowohl der zentralen als auch der lokalen Regierungen großteils ausgeschlossen sind.


Projekte im Bildungs-, Informations-/Aufklärungs- und Gesundheitsbereich werden bevorzugt gefördert. Außerdem gibt es ein gemeinsames Interesse an der Finanzierung von Forschungsvorhaben zum Thema sexuelle und reproduktive Rechte, an der Prävention von Gewalt gegenüber Frauen und Kindern, der HIV/AIDS-Vorsorge sowie an der Reduzierung bzw. Eliminierung von soziokulturellen Barrieren und Stereotypen, die vor allem diskriminierte Bevölkerungsgruppen in ihren Rechten einschränken.


Die Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen den NROs untereinander sowie mit den zuständigen staatlichen Stellen repräsentiert einen wichtigen Schwerpunkt. FED leistet mit seiner Arbeit einen Beitrag zur Umsetzung der Beschlüsse des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW 1979), der Wiener Weltmenschenrechtskonvention (1993), der Weltfrauenkonferenz (Peking 1995), der Weltbevölkerungskonferenz (Kairo 1994) sowie zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele.

project number 2529-00/2010
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.