Beratungszentrum für von häusliche Gewalt betroffenen Frauen und Kinder, Mitchell's Plain



Contract partner: United Nations Office on Drugs and Crime - Abt. UNODC/CPS und Abt. UNOC/FRMS Country: Südafrika Funding amount: € 484.000,00 Project start: 01.02.2007 End: 31.03.2011

Short Description:

Overall goal


Südafrika ist ein Pilotland für ein joint programming der EK, der EU Mitgliedsstaaten und Regierung Südafrikas. Die OEZA hat sich aktiv an diesem Prozess beteiligt und der OEZA Beitrag stellt eine minimale Intervention dar (nicht langfristig sondern mittelfristig) komplementär zum EU/RSA-Prozess. Die OEZA fördert in Südafrika im Rahmen der Dezentralisierung / local government die Kapazitätsentwicklung der subnationalen staatlichen Verwaltung und Empowerment der zivilen Bevölkerung in der Planung und Umsetzung nationaler Entwicklungspläne.


Südafrika hat in 1995 die Convention on the Elimination of All Forms of Discrimation Against Women ratifiziert. Davon abgeleitet wurde der National Policy Framework for Women's Empowerment and Gender Equality erarbeitet, dessen Umsetzung auch die Aufgabe der Administrationen auf subnationaler Ebene ist. Gerade das Thema häusliche Gewalt gegen Frauen und Kindern stellt in Südafrika ein großes Hindernisse für eine gleichberechtigte Entwicklung von Frauen dar. UNODC ist einer der Hauptpartner der Regierung Südafrikas in Bearbeitung dieser entwicklungspolitischen Problematik. Eine Maßnahme der Problemlösung ist die Einrichtung von Krisenzentren für Frauen und Kinder, die Opfer häuslicher Gewalt sind. Die OEZA gemeinsam mit UNODC und den Provinzregierungen in Mpumalanga, Eastern Cape und Northern Cape hat bereits erfolgreich die Einrichtung von 3 solcher Krisenzentren gefördert.


Nun wird die Einrichtung ein weiteres in Mitchell's Plain, Western Cape gefördert. Die Leistungen des Zentrums werden sein: Unterkunft für und psychologische und rechtliche Betreuung von Opfern; Counselling von Opfern und Täter in Zusammenarbeit mit den relevanten staatlichen Strukturen, NGOs und anderen UN Organisationen; Sensibilisierung (hier vor allem der zivilen Bevölkerung) und rechtliche Ausbildung (hier vor allem MitarbeiterInnen auf allen Ebenen der Gerichtsbarkeit), dass Gewalt gegen Frauen und Kinder eine Straftat darstellt.

project number 1879-00/2007
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.