Betreuungszentrum für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen in Tiraspol / Transnistrien



Contract partner: Österreichische Caritaszentrale (ÖCZ) Country: Moldau Funding amount: € 100.000,00 Project start: 01.07.2010 End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Die Republik Moldau ist einer der ärmsten Staaten Europas; ein Viertel der Bevölkerung ist in das Ausland abgewandert. Im transnistrischen Gebiet gestaltet sich die Situation noch schwieriger. 85% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Die Arbeitslosenzahlen steigen und viele verlassen das Land um woanders Arbeit zu finden. Viele Kinder werden zurückgelassen, bei den Großeltern, manche gänzlich alleine. Eines der größten Probleme stellt die Jugendkriminalität und der Alkoholismus unter den Straßenkindern bzw. den stark vernachlässigten Kindern dar, sowie die Stigmatisierung und Ausgrenzung seitens der Gesellschaft.

Das Caritas Krisenzentrum "Petruska" in Tiraspol, der zweitgrößten Stadt Moldaus in der transnistrischen Region, nimmt sich Kindern und Jugendlichen in Not an, dessen Kernziel die Reintegration der Kinder in ihre Familien ist.

Die Kinder sind im Krisen- und Tageszentrum zwischen 6 und 14 Jahre alt, kommen von der Straße, aus staatlichen Heimen oder sozial benachteiligten Familien. 25 Kinder wohnen im Krisenzentrum, 35 Burschen und Mädchen besuchen täglich das Tageszentrum und weitere 6 Jugendliche finden Unterkunft und psychosoziale Betreuung in drei eigens dafür errichteten Apartments, unweit des Krisenzentrums. Im nahegelegenen Pfarr-Jugendzentrum, das sich noch im Bau befindet, soll es in der Zukunft durch zusätzliche Angebote die Möglichkeit geben, Qualifikationen für den Arbeitsmarkt zu erwerben und "Life-skills"-Werkzeuge für die Bewältigung des Alltags zu erlernen.

Im vorliegenden Projekt ist geplant, die Qualifizierung der MitarbeiterInnen durch Trainings und Austausch mit anderen Organisationen, die in der Arbeit mit Straßenkindern und Familien in Krisensituationen Erfahrung haben, zu ermöglichen. Darüber hinaus soll die Positionierung des Zentrums in Tiraspol durch Lobbying und Advocacy gestärkt werden.

project number 8108-03/2010
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.