Bildungsarbeit 2015-2016: Bildung für Fairness



Contract partner: Katholisches Jugendwerk Österreichs (KJWÖ), Zweigverein: Katholische Jugend Österreich (KJ-Österreich) Country: Österreich Funding amount: € 9.500,00 Project start: 01.03.2015 End: 31.12.2016

Short Description:

Overall goal


Bei diesem Angebot der Katholischen Jugend Österreichs (KJÖ) werden MultiplikatorInnen ausgebildet. Ziel ist es, das eigene Arbeiten fair und nachhaltig zu gestalten und die globalen Strukturen und Prozesse, die hinter Themen wie Fairer Handel, Ernährungssouveränität und Klimawandel liegen, zu verstehen und sich anschließend individuell oder gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit und Fairness einzusetzen. Zielgruppe sind JugendarbeiterInnen der KJÖ bzw. anderer Jugendorganisationen sowie MultiplikatorInnen aus kooperierenden Organisationen. Dabei werden lokale und kleinräumige Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, die gemeinsame Erarbeitung von jeweils geeigneten Aktionsplänen wird forciert. Die Projektsteuerung wird durch ein österreichweites Team der Fairen KJ wahrgenommen, die Umsetzung der Bildungsangebote erfolgt in allen Bundesländern.

Resultate:

Die ‚Bildung für Fairness‘ Angebote sind Teil des Projekts der Fairen KJ, das ca. 900 Personen in ganz Österreich, die in der Jugendarbeit oder in anderen Organisationen tätig sind, direkt einbindet. Im Projektzeitraum finden fünf Fortbildungsveranstaltungen für MultiplikatorInnen der KJ-Jugendarbeit bzw. für MitarbeiterInnen anderer Organisationen zu den Themen Nachhaltigkeit und Fairness statt. Diese erstrecken sich von einstündigen Workshops bis zu 2-tägigen Trainings und erreichen jeweils mindestens zehn Personen. Durch Öffentlichkeits- und Medienarbeit werden sowohl der Projektverlauf als auch Good-Practice-Beispiele der Aktionspläne veröffentlicht. Im Rahmen des Festivals Key2life werden bei einem Infostand Ideen für einen zukunftsfähigen Lebensstil für Jugendliche vorgestellt. Die KJ-JugendleiterInnen in den Regionen werden im Rahmen einer Fairen KJ Tour besucht. Diese Tour dient auch der Evaluierung des Projektes mit den regionalen Fairen KJ Verantwortlichen.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 28.900.- in der Höhe von Euro 9.500.- (42,87%) gefördert.

project number 2397-10/2015
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 9500
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.