Bildungsfonds



Contract partner: Ministério da Educação e Valorização dos Recursos Humanos Country: Kap Verde Funding amount: € 110.000,00 Project start: 01.12.2004 End: 31.12.2005

Short Description:

Overall goal


Kap Verde hat durch vielfältige Maßnahmen erreicht, dass die Einschulungsrate heute bei fast 100% für Mädchen und Buben liegt, nach wie vor aber gibt es ein Qualitätsproblem in der Ausbildung. Dazu kommt, dass vor allem in ländlichen Gebieten viele Leute, vor allem aber Frauen nach wie vor nur den Basiszyklus der Grundschule abschließen. Diese Menschen verfügen dann meist nur über geringe bzw. schlechte Schreib-, Lese und Rechenkenntnisse, haben kaum Zugang zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und damit auch geringere Chancen, Arbeit und Einkommen zu finden.


Das vorliegende Vorhaben ist eine zweite Phase des Vorläuferprojektes EZA 2081-00/00.

Im Rahmen der Projektaktivitäten werden in den ländlichen Gemeinden auf der Insel Santiago in Koordination und Zusammenarbeit mit den Gemeinden, lokalen Institutionen und nicht-staatlichen Organisationen berufliche Grundausbildungskurse angeboten. In den einzelnen Kursen werden berufliche Grundkenntnisse, aber auch Themen wie Buchhaltung, Gender, Umwelt behandelt und soll den aus sozial benachteiligten Gruppen kommenden Teilnehmer/innen, eine Möglichkeit eröffnen, längerfristig Arbeit zu finden oder über Eigeninitiative Kleinunternehmen (formeller und informeller Sektor) zu gründen. In den handwerklichen Berufen (z.B. Kanalisation) bekommen die Teilnehmer/innen, die die Kurse erfolgreich abschließen, auch eine handwerkliche Basisausstattung (Werkzeuge) zu Verfügung gestellt.


DGAEA, die Nationale Direktion für Alphabetisierung und Erwachsenenbildung, ist der Projektpartner und die Institution, die mit den sozial schwachen Gruppen im beruflichen Aus- und Weiterbildungsbereich arbeitet. Die DGAEA_Zentrale ist im kap verdischen Bildungsministerium angesiedelt, es gibt in den einzelnen Gemeinden DGAEA-Außenstellen. Für die institutionelle Stärkung der DGAEA sind Fortbildungsmaßnahmen für die Leiter/innen der Außenstelle in den Bereichen Projektmanagement und Informatik sowie Bereitstellung von technischer Ausrüstung vorgese

project number 2081-00/2004
source of funding OEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.