Capacity Building Towards Knowledge Based Economy



Contract partner: Agency for Promotion of Entrepreneurship of the Republic of Macedonia Country: Mazedonien Funding amount: € 518.295,00 Project start: 01.07.2009 End: 30.09.2012

Short Description:

Overall goal


Die mazedonische Wirtschaftspolitik legt ihre Schwerpunkte auf Unternehmensgründung, Stärkung der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) und die Verbesserung von Markteintrittschancen, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Relevante Strategien des Wirtschaftsministeriums werden von der staatlichen Agentur zur Förderung des Unternehmertums (APPRM) umgesetzt. Die Unterstützung von KMU ist einer der Schwerpunkte der OEZA in Mazedonien. Bereits 2006 wurde mit Unterstützung der Österreichischen Entwicklungszuammenarbeit an der Fakultät für Maschinenbau (FME) der Ss. Kiril and Metodij Universität Skopje (UKIM) ein Business Start-up Centre (BSC) gegründet.

Das Fördervorhaben harmonisiert mehrere Projekte unterschiedlicher Geber im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung und überantwortet die Implementierung an die staatliche Agentur zur Förderung des Unternehmertums mit dem Ziel, das wirtschaftliche Umfeld zu verbessern und die Arbeitslosigkeit in der Republik Mazedonien durch die Unterstützung und Gründung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu senken.

Das Projekt fördert die Entwicklung des KMU Sektors, die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen sowie die Entwicklung der Kapazitäten der APPRM und der KMU Abteilung des Wirtschaftsministeriums. Darüber hinaus wird der Regierung das erforderliche Know-how bei der Ausarbeitung des neuen Regierungsprogramms für KMU 2011 - 2013 und der KMU Jahresprogramme zur Verfügung gestellt. Im Mittelpunkt steht die Gründung des 'National Centre for Entrepreneurial Learning Support (NCELS)' und eines Career Centers, welches als staatliche Folgeinstitution auf nationaler Ebene, die Bedeutung und die Tragweite des BSC ausweitet.

Zielgruppen des Projektes sind das Personal der APPRM, des Wirtschaftsministeriums und der regionalen KMU-Zentren, ca. 3000 Studierende, Studienabgänger, WissenschafterInnen, Unternehmer, sowie LehrerInnen an Wirtschaftsschulen und die MitarbeiterInnen des NCELS selbst.

project number 7945-02/2009
source of funding OEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.