Die Filme der Frauen aus Afrika in 30' African Art (Okto)



Contract partner: Cross Cultural Communication CCC - Verein zur Förderung internationaler Kulturkontakte Country: Österreich Funding amount: € 9.700,00 Project start: 01.05.2007 End: 30.11.2007

Short Description:

Overall goal


Die von Cross Cultural Communication produzierte Fernseh-Sendereihe "30 minutes African Art" wird im österreichischen Community TV-Kanal "Okto" ausgestrahlt und präsentiert preisgekrönte afrikanische Kurz-, Animations-, und Spielfilme sowie Interviews und Künstlerporträts zum Thema Afrika. "Okto" kann im Wiener Kabelfernsehen sowie in ganz Österreich über Satellit und übers Internet als Webstream empfangen werden.


Von Juni bis September 2007 werden im Rahmen des Programmschwerpunkts "Die Filme der Frauen aus Afrika" an 5 Sendeterminen Filme afrikanischer Regisseurinnen ausgestrahlt.


An einem weiteren Sendetermin werden in einer Studiodiskussion 3 afrikanische Regisseurinnen mit FilmemacherInnen, JournalistInnen und FilmexpertInnen aus Österreich und dem interessierten Publikum diskutieren. Die anderen Regisseurinnen haben die Möglichkeit, Video-Statements zu schicken. Die Beteiligung des Publikums via Internet ist vorgesehen. Die Begegnungen sollen den Aufbau eines Netzwerks bzw. von Kooperationen zwischen österr. und afrikanischen Filmemacherinnen anregen.


Eine Sondersendung Ende September präsentiert einen Zusammenschnitt des gesamten Projektes mit Interviews, Filmausschnitten und Studiodiskussion.


Ziel des Projekts ist u.a. die Auseinandersetzung mit der Rolle der afrikanischen Frau als Regisseurin und Produzentin. Produktionen afrikanischer Filmemacherinnen, die das Leben und die Situation aus eigener Sicht wiedergeben, zu zeigen. Afrikanerinnen kommen selbst zu Wort und erzählen ihre eigenen Geschichten. Die in der öffentlichen Wahrnehmung oft negative oder einseitige Perspektive Afrikas soll relativiert werden.


Zielgruppen sind das interessierte Fernsehpublikum, Kunst-, Kultur- und Afrikainteressierte, in Österreich lebende AfrikanerInnen und NRO.

Kooperationspartner: Baobab, Filme für eine Welt (Schweiz), themenspezifische NRO, Kinos.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 11.500,00 in der Höhe von

EUR 9.700,00 (84,35%) gefördert.

project number 2399-04/2007
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.