Dritte Entwicklungspolitische Filmtage in Linz: Zwischen Amazonas und Karibik - die "drei Guyanas" 2006



Contract partner: Interdisziplinären Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit (IEZ) der Johannes Kepler Universität Linz Country: Österreich Funding amount: € 4.000,00 Project start: 01.09.2005 End: 31.07.2006

Short Description:

Overall goal


Das Interdisziplinäre Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit ist ein an der Universität Linz angesiedeltes, über Drittmittel finanziertes Universitätsinstitut . Das 1989 gegründete Institut stellt seine Arbeiten auf vier Grundprinzipien: Interdisziplinarität, Nord-Süd-Kooperation, Lokalisierung, Nord-Süd-Dialog. Neben dem Schwerpunkt Forschung wendet sich das Institut auch mit Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit nach außen, um auf entwicklungspolitische Anliegen und Themen aufmerksam zu machen.

In den letzten zwei Jahren hat das IEZ erfolgreich Filmtage zu Papua-Neuguinea und Nepal durchgeführt. Filmvorführungen und begleitende Diskussionsveranstaltungen wurden von den BesucherInnen sowie den oberösterreichischen Medien gut wahrgenommen. Wichtigster Kooperationspartner ist das Linzer Programmkino Moviemento. Auch lokale und regionale NRO werden eingebunden und sind beim Filmfest mit Informationsständen präsent. Die Filmtage basieren auf hohen ehrenamtlichen Leistungen und Sachspenden.

Im April 2006 widmen sich die dritten entwicklungspolitischen Filmtage des IEZ unter dem Motto "Zwischen Amazonas und Karibik" den "drei Guyanas". Aufbauend auf Forschungsarbeiten des Institutes werden Spiel- und Dokumentarfilme zu den Themen Postkolonialismus, Ressourcenausbeutung/Neoliberalismus und gesellschaftliche Ungleichheiten gezeigt. Begleitend finden Diskussionsveranstaltungen und ein interkulturelles Fest mit Musik aus der Region statt. Ziel ist, die historischen, kulturellen und gesellschaftlichen Aspekte dieser Länder zu beleuchten, wobei v. a. Fragen der sozialen Unterschiede sowie der Ausbeutung von Bodenschätzen breiter Raum eingeräumt werden soll.

Vorrangige Zielgruppen sind die allgemeine und die entwicklungspolitisch interessierte Öffentlichkeit, JournalistInnen, kulturell Interessierte sowie Kulturschaffende.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 12.800,00 in der Höhe von

EUR 4.000,00 (31,25%) gefördert.

project number 2399-07/2006
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.