EcoMUNI - Einführung ökoeffizienter Produktionsweisen auf kommunaler Ebene; Nicaragua



Contract partner: Centro de Producción más Limpia de Nicaragua Country: Nicaragua Funding amount: € 810.000,00 Project start: 01.05.2010 End: 31.07.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt wird vom Cleaner Production Center in Managua in sieben ausgewählten Gemeinden Nicaraguas durchgeführt. Oberziel ist es, die Wettbewerbfähigkeit von Mikro-, Klein- und Mittelbetriebe durch den Einsatz öko-effizienter Techniken zu erhöhen. Auf Gemeindeebene werden die Rahmenbedingungen für ressourcenschonendes und kostensparendes Wirtschaften geschaffen.

Das Projekt basiert auf der in Österreich (vor allem in Graz) entwickelten und erprobten Ecoprofit-Methodologie. Die Gemeinde beraten und unterstützen Unternehmen bei der Einführung öko-effizienter Produktionsweisen. Dies erfordert die Stärkung der Strukturen und Kapazitäten der Gemeinden, um die Nachhaltigkeit dieser Strategie zu gewährleisten.

Maßnahmen des Projektes:

- Aufbau lokaler Kapazitäten durch die praxisorientierte Ausbildung von Mitarbeitern der Lokalregierung, Vertretern der Privatwirtschaft und von Finanzinstitutionen sowie anderen projektbezogenen Personen.

- Strategische Projekte bzw. Demonstrationsprojekte zur Bewusstseinsbildung und als Basis für die Verhandlung mit Finanzinstitutionen, um den Zugang der Betriebe zu Krediten zu verbessern.

- Zur Müllreduzierung und zur Förderung von Recycling werden in den Gemeinden entsprechende Initiativen bzw. Sammelunternehmen unterstüzt.

Ca. 70 Betriebe werden direkt vom Projekt profitieren. Mindestens 3.000 Personen in öffentlichen Institutionen, im Privatsektor und aus der Zivilgesellschaft werden von den Schulungsmaßnahmen des Projekts erreicht werden.

50% der teilnehmenden Betriebe sollen Frauen, 25% von JungunternehmerInnen geführt werden. Das Projekt hat landesweit Modellcharakter.

Es wird erwartet, dass teilnehmende Betriebe durch das Projekt den Wasserverbrauch um 20%, den Energieverbrauch um 10% sowie das Abfallvolumen um 8% reduzieren können. Durch die erreichte Produktivitätssteigerung wird die Situation der Unternehmen im Wettbewerb wesentlich verbessern.

project number 2624-00/2010
source of funding OEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.