Elaboration of the National Environmental Investment Strategy Mazedoniens



Contract partner: Regional Environmental Center - Macedonia Country: Mazedonien Funding amount: € 162.619,00 Project start: 01.10.2007 End: 31.10.2008

Short Description:

Overall goal


Die Nationale Strategie für Umweltinvestitionen (NSUI) stellt die Basis für die nationale Programmierung für zukünftige Kapitalinvestitionen dar und soll hauptsächlich vom Umweltsektor genützt werden. Damit die nationalen und EU- Prioritäten erfüllt werden, setzt die Republik Mazedonien ständig relevante Projekte um, wozu auch Reformprojekte in der öffentlichen Verwaltung zählen. Diese Aktivitäten können nur mit ständiger und engagierter Einbindung der nationalen und lokalen Behörden sowie der relevanten Stakeholder umgesetzt werden. Deswegen hat die Regierung vom Umweltministerium verlangt, dass diese Aktivitäten effizienter durchgeführt werden.

Hauptziele:

- den Rahmen nachhaltiger Entwicklung stärken;

- Investitionen im Umweltsektor Priorität geben, damit Geldmittel effizienter genützt werden (EU-Fonds, nationale, bi- und multilaterale Gelder);

- nachhaltige Aktivitäten in relevanten Sektoren ermöglichen.

NSUI auf Basis der bestehenden und geplanten Strategien erarbeitet, Priorität liegt jedoch beim EU-Beitritt bzw. der Nutzung der IPA Fonds.

Im Zuge des Dezentralisierungsprozesses wird die Rolle der Gemeinden und der lokalen Selbstverwaltung von wesentlicher Bedeutung sein. Zusammen mit der Zentralregierung setzten die Gemeinden die Jahresumweltprogramme um, doch sind die Aktivitäten durch zu geringe Budgets eingeschränkt.

Deswegen sind die spezifischen Ziele des Projektes die folgenden:

- Stärkung des institutionellen Rahmens für die Umsetzung der Umweltinvestitionen;

- Festlegung der realen Investitionskapazität, die kurz-, mittel- und langfristig umgesetzt wird;

- Festlegung der Eigenleistungen der nationalen und lokalen Ressourcen, die für die Umsetzung der Projekte notwendig sind.

Die NSUI leistet einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Probleme in den relevanten Umweltsektoren wie z.B. Wasser, Luft, Natur, Müll und Energie. Zudem wird auch sozial-kulturelle Komponenten sowie die Armutsbekämpfung stark betont.

project number 8197-00/2007
source of funding OEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.