Entwicklung von touristischen Standorten im Hinterland Montenegros: Förderung eines nachhaltigen Tourismus am Skutarisee (Phase II)



Contract partner: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Country: Montenegro Funding amount: € 600.000,00 Project start: 01.05.2009 End: 31.03.2012

Short Description:

Overall goal


Vorliegender Projektvorschlag zu einer weiterführenden Phase II wurde von der GTZ Montenegro in abermaliger enger Konsultation mit KOBÜ Podgorica ausgearbeitet. Die Zielrichtung des geplanten Projektes - Regionalentwicklung mit Fokus auf Einkommensgenerierung im Tourismussektor und damit eng verwobener Sektoren - ist Teil einer langfristigen Strategie der GTZ in Montenegro und deckt sich sehr gut mit den Prioritäten und Aufgabenstellungen des Länderprogramms der OEZA in Montenegro. Im BMZ/GTZ Gesamtrahmen-programm geht es um den Aufbau touristischer Infrastruktur und der Entwicklung und Vermarktung neuer Angebote durch lokale Tourismusorganisationen (LTO), Nationalparkverwaltungen und Fachkräfte der kommunalen Politik und Verwaltung, in der Entwicklung marktorientierter Produkte durch Verbände und Vereinigungen und in einer stärkeren Zielgruppenorientierung der zuständigen Behörden. Die eigentlichen Zielgruppen sind Existenzgründer, mittelständische Unternehmen und Beschäftigte im Tourismussektor und indirekt auch Unternehmen und Beschäftigte im Landwirtschaftssektor. In zwei der drei ausgewählten Projektregionen (Plav, Cetinje) ist die deutsche TZ-Unterstützung stärker konzentriert. Der ADA Beitrag zum Programm konzentriert sich - nach 2 Jahren der Phase I - erneut geographisch auf die Region Skutari See: Dort leben dauerhaft ca. 12.500 Personen, davon beziehen ca. 20% ihr alleiniges Einkommen aus dem Tourismus. Politischer Träger des Vorhabens ist das Ministerium für Tourismus und Umweltschutz. Durchführungsorganisationen sind dabei die Gemeinden Bar, Cetinje und Podgorica mit ihren Bezirken und lokalen Tourismusorganisationen (LTO) sowie die Nationalparkverwaltung am Skutarisee. Die Stoßrichtung der ADA finanzierten Interventionen gehen allesamt in Richtung nachhaltiger Tourismus, dessen Umwelt-Komponente im GTZ Gesamtproposal eher unberücksichtigt blieb. Als Sub-Zielgruppe werden v.a. Frauen besonders berücksichtigt werden.

project number 8163-01/2009
source of funding OEZA
sector Tourismus
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.