Ernährungssicherheit in Händen der Afar-Frauen



Contract partner: Evangelische Frauenarbeit in Österreich - Aktion Brot für Hungernde Country: Äthiopien Funding amount: € 84.200,00 Project start: 01.01.2012 End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts der Evangelischen Frauenarbeit ist die Verbesserung der Nahrungssicherheit der Haushalte in der Afar-Region in Äthiopien.

Die Region der Afar ist eine der am wenigsten entwickelten in Äthiopien. Dürrezeiten und hohe Inflationsraten bei Grundnahrungsmitteln gefährden die Nahrungssicherheit der Haushalte. Die traditionelle Kultur schwächt die Position von Frauen, generell ist der Zugang zu Märkten und Produktionsmitteln für die Afar schlecht. Das gewählte Projektgebiet bietet ein hohes Potenzial für Umweltverbesserungen, kleinbäuerliche Landwirtschaft und eine verstärkte Marktnutzung durch die lokale Gemeinschaft. Gezielte Schulungen für Afar-Frauen sollen die Nahrungssicherheit der Haushalte verbessern. Indem Frauen Produzentinnen und Kleinhändlerinnen werden, verbessern sie das Haushaltseinkommen und die Ernährung. Ein Managementsystem für das Wassereinzugsgebiet wird eingerichtet, wodurch der Zugang zu Wasser verbessert und das Land begrünt wird. Herden mit gesteigerter Milchproduktion werden gezüchtet; Gemüse wird angebaut. Zum Zweck der Produktion und Vermarktung von Futtermitteln, Milchkühen, Geflügel und Gemüse werden Frauenvereine gegründet. Die Vermittlung von Grundkenntnissen der Afar-Sprache ist eine weitere Projektkomponente. Dadurch werden die Frauen (und auch Männer) geschult, in der Gesellschaft Ernährungsbewusstsein, Beteiligung an Kooperativen und Marktzugang zu fördern.

Resultate:

1) 2.500 StudentInnen (davon 40% weiblich) sind alphabetisiert und verfügen über Markt-Kompetenzen.

2) 12 Beraterinnen, die in Lebens- und Sozialkompetenzen ausgebildet wurden, haben 8.000 Frauen erreicht und mobilisiert; Ernährung und Haushaltseinkommen sind verbessert.

3) Ein Wassermanagementsystem ermöglicht 100 Frauen die Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln.

4) Haushaltseinkommen für weitere 100 Frauen ist durch Einkommen schaffende Aktivitäten wie Produktvermarktung verbessert; die Gemeinschaft nutzt den Markt.

project number 2319-07/2011
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.