Ernährungszentrum in Aribinda



Contract partner: Österreichische Caritaszentrale (ÖCZ) Country: Burkina Faso Funding amount: € 122.000,00 Project start: 01.01.2012 End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt "Ernährungszentrum in Aribinda" im Norden von Burkina Faso wird in Ergänzung zum laufenden Rahmenprogramm der Caritas ("Verbesserung der Ernährungssicherung ländlicher Haushalte in Burkina Faso, Äthiopien, Dem.Rep. Kongo", 1980-01/2010) durchgeführt.

Das Zentrum für Ernährungsberatung und Ernährungssicherheit (CREN - Centre de Récupération et d'Education Nutritionnelle) in Aribinda soll von der Bevölkerung der umliegenden Dörfer genutzt werden. Der entlegene Ort im Sahel wird von verschiedenen Ethnien bewohnt. Die Analphabetenrate ist sehr hoch; nur 4% der Frauen haben Pflichtschulabschluss. Unterernährung, vor allem bei Kindern unter fünf Jahren, ist weit verbreitet. Die Kindersterblichkeitsrate beträgt 21%.

Die Projektmaßnahmen dienen vor allem dem Kampf gegen Unterernährung von Kleinkindern.

Mit der neuen Struktur bekommen Mütter der Region Aribinda Zugang zu einer Einrichtung, in der die Erstversorgung bei prekärer Unterernährung gewährleistet wird. Drei Räume bieten Unterkunft für die stationäre Aufnahme von besonders gefährdeten Fällen.

Frauen im Zentrum und in den Dörfern erhalten Schulungen zum Thema Ernährung und hygienische Essenszubereitung. Beraterinnen kommen in die entlegenen Orte, versammeln die Mütter, machen Sensibilisierungsarbeit und weisen die Frauen auf die Möglichkeit der Behandlung im CREN hin. Durch Zusatznahrung sollen die Babies ihr Normalgewicht erreichen. Durch die rationierte Abgabe von Babynahrung wird erreicht, dass die Mütter regelmäßig das CREN aufsuchen.

Die Zeit eines stationären Aufenthalts dient den Müttern auch zur Erholung von Geburten und Schwerstarbeit in den Familien. Neben dem Erlernen der gesunden Speisenzubereitung gibt es für die Frauen auch die Möglichkeit, sich im CREN im Anbau von Gemüse und Früchten zu versuchen. So kann langfristig der Gesundheitszustand der Familien allgemein verbessert werden.

project number 2319-01/2012
source of funding OEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.