Erneuebare Energien Karibik CREDP/GTZ



Contract partner: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Country: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 700.000,00 Project start: 01.11.2008 End: 31.03.2013

Short Description:

Overall goal


Trotz eines großen Potenzials für Erneuerbare Energie (RE) in der Karibik werden bislang nur knapp 2% des Energieverbrauchs durch diese Energieträger gedeckt; die Energieversorgung basiert generell auf Öl. Das Kernproblem liegt im Mangel an qualifizierten Fach- und Führungskräften in privaten und staatl. Institutionen, um energiepolitische Rahmenbedingungen zu Gunsten von RE und Energie-effizienz (EE) zu verbessern und konkrete Projekte planen zu können, sowie am fehlenden Engagement vieler karibischer Regierungen, die Monopole in den Strommärkten aufzubrechen. Die hohen Kosten der Energieversorgung führen zur Verfestigung von Armut.


Ziel des Projekts ist es, durch verbesserte politische, regulatorische und institutionelle Rahmenbedingungen sowie Aufbau technisch-wirtschaftlicher Fachkompetenz, Investitionen in RE und EE im karibischen Raum zu unterstützen u. Hindernisse zur Nutzung von RE abzubauen.

Das Vorhaben ist Teil des "Caribbean Renewable Energy Development Programme" (CREDP), welches von UNDP initiiert wurde. Das GTZ-Vorhaben (CREDP/GTZ) kam im Jahr 2003 hinzu und arbeitete in enger Kooperation mit CREDP/UNDP. Seit 2008 läuft die 2.Phase von CREDP/GTZ, wobei ein Grossteil der UNDP-Komponenten übernommen wurden. Diese 2. Phase wird seitens der ADA kofinanziert, wobei die institutionelle Stärkung des CARICOM-Sekretariats u. CARILEC im Vordergrund steht, um Einspeiseverordnungen für RE u. Anreizmechanismen für EE zu fördern, Investitionen in RE, sowie Steigerung der Nutzung u. Nachfrage nach Beratungsleistungen und Datenbankinformation von CCS zu erreichen.


Zielgruppen sind private Haushalte (insges. über 15 Mio Pers.) sowie gewerbliche & industrielle Stromnutzer und der Hotelsektor in ausgewählten CARICOM-Mitgliedstaaten.

Mittler sind Führungs- u. Fachkräfte von Regierungs- u. regionalen Organisationen (CCS, CARILEC, OECS, CEIS), Energieversorgungsunternehmen, nationale u. regionale Finanzierungsinst., Projektentwickler u. Investoren, sowie Universitäten.

project number 2596-00/2008
source of funding OEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.