Ex-Post Wirkungsanalyse Umwelt in Südosteuropa 2007-2013



Contract partner: FAKT Consult for Management, Training and Technologies Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 102.420,40 Project start: 21.04.2015 End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Die Erhaltung der Umwelt und der Schutz natürlicher Ressourcen als Basis für eine nachhaltige Entwicklung ist gemäß EZA-Gesetz eines der drei Ziele der Österreichischen Entwicklungspolitik und auch im aktuellen 3-Jahresprogramm der OEZA für 2013-2015 nimmt Umwelt als eines von drei Querschnittsthemen eine zentrale Rolle ein.

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Kosovo haben im Rahmen des EU-Annäherungsprozess enorme Fortschritte gemacht, stehen im Umweltbereich aber weiterhin vor großen Herausforderungen. Gerade diese Länder sind gegenüber extremen Witterungsbediungen und klimatischen Veränderungen sehr empfindlich, einerseits aufgrund naturräumlichen Gegebenheiten, andererseits aber auch aufgrund von menschlichen Eingriffen, die maßgeblich zur Verschlechterung der Umweltsituation beigetragen haben.

Im Rahmen des Projektes berät der Vertragspartner FAKT die OEZA in Umweltfragen. Das Projekt folgt dabei drei Hauptzielsetzungen:

(1) Empirische Analyse der Wirkungen und resultatsorientiertes Impact-Assessment der knapp 40 Interventionen im Umweltbereich in den Ländern Südosteuropas im Zeitraum 2007 bis 2013

(2) Unter Anwendung der partizipativen MAPP-Methode (Method for Impact Assessment for Programms and Projects) werden gezielt rund 100 Beneficiaries zu den Wirkungen befragt

(3) Operationalisierung der Erkenntnisse über mögliche Wirkungen im Bezug auf den Gesamtzustand von Umwelt und natürlichen Ressourcen.

Die Resultate der Wirkungsanalyse sollen gezielt Einzug in die strategische Programmierung in den betreffenden Sektoren finden und so konkret zur Erhaltung der Umwelt und dem Schutz natürlicher Ressourcen beitragen. Ein wesentliches Ziel der Analyse ist es, die österreichische Öffentlichkeit über die Wirkung österreichischer Projekte und Programme informieren zu können. Aus diesem Grund wird die Wirkungsanalyse von einer Journalistin begleitet und öffentlichkeitswirksam aufbereitet.

project number 8339-00/2015
source of funding OEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied 102420,4
modality Project-type interventions
marker Environment: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.