EYD 2015: Schulwettbewerb NÖ - Jugend gestaltet (ihre) Zukunft



Contract partner: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung / Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft Country: Österreich Funding amount: € 9.000,00 Project start: 01.04.2015 End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Anlässlich des EYD 2015 wird in Niederösterreich der Schulwettbewerb 'Jugend gestaltet (ihre) Zukunft' durchgeführt. Das Projekt wird vom Land Niederösterreich in Kooperation mit Klimabündnis Österreich und FAIRTRADE Österreich umgesetzt.

Im Rahmen des Schulwettbewerbs 2015 werden alle 1395 Schulen in NÖ aufgerufen, sich mit gesammelten Aktivitäten einer Schule für Fairen Handel und Klimaschutz anlässlich des EYD 2015 zu engagieren. Global-lokale Zusammenhänge im Sinne der SDGs sollen thematisiert und das (europäische) Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden. LehrerInnen und SchülerInnen werden bei Veranstaltungen (Theater, Flashmobs, Infostände, Jugendparlament etc.) und Unterrichtsaktivitäten (Peerlearning, Projektarbeiten etc.) unterstützt. Die Einladung erfolgt zu Schulbeginn. Die abschließende Präsentation der 8 interessantesten Projekte, Aktionen oder Veranstaltungen und die Preisverleihung in 3 Kategorien ist im November 2015. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit (regionale und überregionale Medienarbeit Print + TV, Newsletter, Web/ Social Media) und eine entsprechende Bewerbung ist geplant. Ziele und Ergebnisse des Projektes sind es, Jugendliche für globale Zusammenhänge und Herausforderungen im Klimaschutz sowie nachhaltiger, fairer Ökonomie zu sensibilisieren und damit positive Auswirkungen auf Klima und sozialen Zusammenhang zu schaffen. Weiters soll die Sensibilisierung für die gemeinsamen Anstrengungen innerhalb des EYD und damit Förderung des Europäischen Gemeinschaftsgefühls bei Jugendlichen erreicht werden. Ziele und Ergebnisse des Projektes sind es, Jugendliche für globale Zusammenhänge und Herausforderungen im Klimaschutz sowie nachhaltiger, fairer Ökonomie zu sensibilisieren und damit positive Auswirkungen auf Klima und sozialen Zusammenhang zu schaffen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 9.000 (75% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

project number 2800-01/2015
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 9000
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.