FairPlay-Aktionsprogramm im Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008



Contract partner: Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit Country: Österreich Funding amount: € 27.300,00 Project start: 01.01.2008 End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Die Initiative FairPlay.Viele Farben.Ein Spiel wurde 1997 am Wiener Institut für Entwicklungsfragen (vidc) anlässlich des EU-Jahres gegen Rassismus gestartet. Als Interventionsfeld zur gesellschaftlichen Transformation wurde dabei der Sport - insbesondere der Fußball - gewählt. Fair Play führt seither mit Vereinen, Fanclubs, MigrantInnenorganisationen und Schulen interkulturelle/antirassistische Aktivitäten im österreichischen Fußball und Sport durch.

Anlässlich der UEFA Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz wird diese Arbeit fortgesetzt. Fair Play zeichnet verantwortlich für ein umfassendes Programm zur Fanbetreuung sowie für das bi-nationale Projekt Euro Schools 2008. Fair Play ist dabei Partner der UEFA, dem Bundeskanzleramt (Sektion Sport), den Host Cities, dem BM für Inneres und anderer relevanten PartnerInnen in Ö und der Schweiz. Antirassismus und sozialpräventive Fanarbeit werden zentrale Elemente der EURO 2008 darstellen.


Das vorliegende Projekt steht im Zeichen von Entwicklung, Globalisierung und interkulturellem Dialog im Zusammenhang mit Fußball. Damit sollen die antirassistischen Ansätze und Methoden der UEFA-Projektarbeit um entwicklungspolitische Fragestellungen und Themen ergänzt werden. Die Maßnahmen umfassen: Informationsveranstaltung zum Afrika-Cup 2008; Informations- und Bildungsarbeit anlässlich des FairPlay-Länderspiels Österreich-Nigeria u. eines internationalen FairPlay-Jugendtourniers Alpen-Adria-Balkan; die Publikation eines FairPlay-Jugendmagazins sowie Öffentlichkeitsarbeit zur Filmpräsentation "Der schwarze Löwe". Weiters wird die Netzwerkarbeit zum Thema "Sport & Entwicklung" weitergeführt.

Als Zielgruppe werden Fußballfans und -interessierte, Jugendliche und SchülerInnen, afrikanische communities, Sportorganisationen/-vereine, entwicklungspolitische NRO u. Medien angesprochen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von ¿ 27.369,60,- (80% des Gesamtprojektvolumens, Laufzeit 1 Jahr) gefördert.

project number 2398-08/2008
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.