FAIRTRADE Marketingprojekt 2010



Contract partner: FAIRTRADE Österreich - Verein zur Förderung des fairen Handels mit den Ländern des Südens Country: Österreich Funding amount: € 125.000,00 Project start: 01.01.2010 End: 31.12.2010

Short Description:

Overall goal


Das FAIRTRADE Marketingprojekt 2010 umfasst die Weiterführung und selektive Ergänzung der bisher realisierten Marketingaktivitäten und verfolgt das Ziel, die Bedeutung des fairen Handels am österreichischen Markt auszuweiten.


Die Vision ist es, dass faire Formen der Zusammenarbeit mit LieferantInnen aus Entwicklungsländern von Handel und Industrie sowie von Unternehmen und öffentlichen Institutionen als wirkungsvolles Konzept einer nachhaltigen Unternehmenspolitik wahrgenommen und nachhaltig umgesetzt werden.


Die Maßnahmen umfassen im Kern die Weiterführung starker Kommunikations- und Kooperationsprogramme für VerbraucherInnen, Handel und Verarbeitungsbetriebe sowie Investitionen in die Produktentwicklung und in die Lizenzpartnergewinnung. Weiters wird die Verwendung von fair gehandelten Produkten im Bereich der öffentlichen Beschaffung, bei heimischen Unternehmen und Gastronomiebetrieben ausgebaut und verstärkt.


Die Hauptaktivitäten sind unter anderen: In den FAIRTRADE Wochen 2010 (April/Mai) ist die Durchführung einer österreichweiten Rundfunkkampagne vorgesehen. Im April 2010 ist eine Pressereise in die Dominikanische Republik zu FAIRTRADE Kakao und BananenproduzentInnen geplant. Im Mai 2010 findet die jährliche FAIRTRADE Jahresbilanz Pressekonferenz statt. Während der Nachhaltigen Wochen im Herbst kennzeichnen Handelsunternehmen nachhaltige Produkte im Regal und bewerben sie in Flugblättern. In der Nutzung des Internet wird verstärkt Wert auf den FAIRTRADE Code gelegt, der es interessierten Menschen ermöglicht, die Herkunft von fair gehandelten Produkten nachzuvollziehen. Die Maßnahmen werden von regelmäßigen Aussendungen und Mailings begleitet.


Die Zielgruppen sind: KonsumentInnen (als primäre Zielgruppe), Unternehmen und öffentliche Institutionen und MedienvertreterInnen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 250.000,- in der Höhe von EUR 125.000,- (50%) gefördert.

project number 2398-01/2010
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.