Förderung der kleinbäuerlichen landwirtschaftlichen Produktion, PASF Sofala, Fortschreibung



Contract partner: Ministry of Agriculture Mozambique Country: Mosambik Funding amount: € 1.695.362,64 Project start: 01.01.2014 End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Landwirtschaft ist ein expliziter Fokus der OEZA in Mosambik. Dementsprechend unterstützt die OEZA den Sektor in Mosambik seit Jahren durch verschiedene Finanzierungsinstrumente. So wird die Umsetzung von PEDSA, die Strategie im Sektor Landwirtschaft 2011 - 2020, auf nationale Ebene gefördert.

Eine der vier Säulen von PEDSA ist die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion und Produktivität. Das Projekt PASF unterstützt die Umsetzung dieser Säule in der Provinz Sofala, der Schwerpunktprovinz der OEZA in Mosambik.

Durch Ausbildung von Kleinbauern in der Anwendung verbesserter landwirtschaftlicher Techniken (agricultura de conservação) und Technologien sowie einer verbesserten Lagerung und Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produkte soll dies erreicht werden. Die Wissensvermittlung erfolgt über den Beratungsdienst der Provinzdirektion für Landwirtschaft der Provinzregierung Sofala. Ergänzt wird die landwirtschaftliche Beratung durch die Finanzierung von Infrastruktur, wie kleine Bewässerungsanlagen und Lagereinrichtungen. So soll der Nahrungsmittelbedarf der Kleinbauern gesichert werden und der produzierte Überschuss dient der Schaffung von Einkommen durch Vermarktung.

Die Zielgruppe des Projektes sind:

- die 89 MitarbeiterInnen des landwirtschaftlichen Beratungsdienstes der Provinz Sofala und 300 PromotorInnen auf Gemeindeebene

- sowie ca. 5000 ausgewählte KleinbäuerInnen, Mitglieder der 260 Bauervereinigungen (20 pro Distrikt) in der Provinz.

Insgesamt werden ca. 50.000 Menschen von der verbesserten Nahrungsmittelproduktion und erhöhtem Einkommen profitieren.

PASF wird vom mosambikanischen Landwirtschaftsministerium im Rahmen einer national execution durchgeführt. In Sofala selbst führt die Provinzdirektion für Landwirtschaft der Provinzregierung Sofala PASF in allen 13 Bezirken der Provinz Sofala durch.

project number 2092-00/2014
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.