Förderung der zivilen Bevölkerung im SADC Raum in der Entwicklung ihrer Armutsbekämpfungsstrategien



Contract partner: Southern African Council of NGOs Country: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 900.000,00 Project start: 01.10.2008 End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Thematisch fokussiert die OEZA im Südlichen Afrika in governance und infrastructure mit der Zielsetzung der Förderung der Demokratisierung und damit verbundener sozialer Gerechtigkeit als Voraussetzung für ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum.


Neben der SADC, den Regierungen der SADC MS haben die Organisationen der zivilen Bevölkerung eine tragende Rolle in der Armutsbekämpfung im Südlichen Afrika. Dabei wird die zivile Bevölkerung durch das SADC Council of NGOs mit ihren Mitgliedsorganisationen der nationalen NGO Plattformen vertreten.


Die OEZA hat bereits das SADC CNGO in der Positionierung der zivilen Bevölkerung im Rahmen der SADC Armuts- und Entwicklungskonferenz (04/2008) gefördert. Der Focus dieses Vorhabens ist es nun die Ergebnisse dieser Konferenz weiterzuverfolgen mit den erwarteten Ergebnissen, dass

- die zivile Bevölkerung im SADC Raum eine gemeinsame Armutsanalyse teilt und angepasste Strategien der Armutsbekämpfung entwickelt

- durch ein daraus abgeleitetes Lobbying die Programme der Armutsbekämpfung und Entwicklungsförderung der SADC signifikant beeinflusst werden

- die dafür notwendigen institutionellen Kapazitäten in der SADC CNGO gestärkt werden.


Geplant sind eine regionale Armutsanalyse und davon abgeleitet die Entwicklung angepasste Strategien der Armutsbekämpfung, die in eine regional Armutscharta der zivilen Bevölkerung der SADC Region einfließen werden. Diese stellt die Basis für das gemeinsame Lobbying und Monitoring der Armutsbekämpfung dar. In der SADC CNGO soll dafür eine technische Arbeitsgruppe eingerichtet werden, als Teil des geplanten SADC Poverty Observatory. Des Weiteren wird SADC CNGO in 2009 das regionale Forum der zivilen Bevölkerung inhaltlich durchführen. Um diese geplanten Aktivitäten effizient und effektiv umsetzen zu können wird die SADC CNGO in ihrer Kapazitätsentwicklung gefördert sowie auf nationaler Ebene ausgewählte NGO Plattformen in den Partnerländern der OEZA.

project number 2549-01/2008
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.