Förderung lokaler Initiativen zur Ernährungssicherheit



Contract partner: Forum pour un Développement Durable Endogène Country: Senegal Funding amount: € 835.230,00 Project start: 01.07.2006 End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes "Promotion des Initiatives locales de Sécurité Alimentaire" ist die Verbesserung der Ernährungssicherheit der armen ländlichen Bevölkerung in den Bezirken Sédhiou und Kolda in der südlichen Region Kolda des Senegal. In 13 Gemeinden soll in Kooperation mit 10 Basisorganisationen das landwirtschaftliche Potential besser genutzt werden, um über 8.000 Menschen unmittelbar, weiteren 200.000 Personen mittelbar, den Zugang zu Nahrung und Einkommen zu verbessern.

Projektaktivitäten zur Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion umfassen insbesondere Verbesserung in folgenden Bereichen:

? Zugang zu Wasser zur landwirtschaftlichen Nutzung;

? Produktionsbedingungen, u.a. des Saatguts und der Produktionsmethoden;

? Organisationskapazitäten der Basisbevölkerung und ¿organisationen;

? Die Erhöhung der Wertschöpfung der lokalen Produkte durch Transformation;

? Marktzugang zu Beschaffungs- und Absatzmärkten sowie zu Mikrokrediten;

Neben diesen Hauptaktivitäten wird besonderes Augenmerk auf die Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Umwelt (z.B. Erhaltung der Bodenqualität und der Mangroven), die Erleichterung der Arbeitsbelastung für Frauen, die Eingliederung von Opfern des Konflikts in der Casamance, Konfliktvermeidung durch partizitaive Flächennutzungsplanung und Lobbying für die Interessen der Bevölkerung gegenüber lokalen Autoritäten gelegt.

Das Projekt PILSA wurde vom senegalesischen Konsortium ¿Réseau des Initiatives Locales pour la Sécurité Alimentaire¿ (RESAL) unter Leitung der Organisation FODDE im Rahmen eines Calls for Proposals für ländliche Entwicklungsprojekte mit Schwerpunkten landwirtschaftliche Produktion und Transformation landwirtschaftlicher Produkte in der Region Kolda im Süden Senegals vorgeschlagen und von einer Auswahlkommission unter Einbindung der lokalen Institutionen ausgewählt. Die Planung beruht auf den Zielen, die sich das Land im Rahmen seiner Entwicklungspläne gesteckt hat und wurde unter Einbeziehung von Basisorganisation

project number 2340-02/2006
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.