Förderung und Durchsetzung der Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen



Contract partner: MIRIAM-Bildungsprojekt zur Frauenförderung Country: Nicaragua Funding amount: € 150.000,00 Project start: 01.01.2015 End: 31.12.2017

Short Description:

Overall goal


Ein strategischer Schwerpunkt in der Arbeit der Organisation MIRIAM ist die Stärkung von Frauen, Kindern und Jugendlichen aus ländlichen Gebieten im Norden Nicaraguas durch die Förderung und Durchsetzung ihres Rechts auf ein Leben mit Bildung und ohne Gewalt. Das Programmprofil von MIRIAM umfasst die einander ergänzenden Arbeitsbereiche: Gewaltprävention, Rechtsberatung und psychologische Betreuung, Förderung von höherer Bildung, Einsatz von Multiplikatorinnen für Gewaltprävention und die Koordination mit Organisationen der Zivilgesellschaft und staatlichen Institutionen. Durch das Projekt profitieren in 7 Gemeinden der Departmentos León und Chinandega rund 2.400 Frauen und Mädchen und durch diverse Trainings werden 15.000 Frauen, Männer und Jugendliche erreicht.

Die Projektaktivitäten umfassen: die Durchführung von rund 600 Rechtsberatungen und 200 psychologischen Betreuungen pro Monat für Frauen, Kinder und Jugendliche, die von innerfamiliärer und/oder sexueller Gewalt betroffen sind, 15 Workshops bzw. Vorträge pro Monat für rund 5.000 TeilnehmerInnen pro Jahr über rechtliche und sozialpsychologische Themen, die Förderung von höherer Bildung von mindestens 14 sozial engagierten Frauen, ihre Ausbildung und ihr Einsatz als Promotorinnen zur Gewaltprävention in ihrem familiären und sozialen Umfeld, Kooperation und Aktivitäten mit VertreterInnen von Organisationen der Zivilgesellschaft und staatlichen Institutionen (Familien- und Gesundheitsministerium, PolizeibeamtInnen, RichterInnen, Angestellte der Gemeindeverwaltungen, SoldatInnen des Heers, Lehrpersonal) zur Förderung von sozialen und politischen Maßnahmen für Gendergerechtigkeit, die Durchsetzung der Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen sowie Maßnahmen gegen Menschenhandel im Projektgebiet.

project number 2319-01/2015
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied 0
modality Project-type interventions
marker Gender: 2, Reproductive health: 1, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.