Förderung von nachhaltigen Wald- und Weidewirtschaftssystemen mit Schwerpunkt auf biologischem Kakaoanbau



Contract partner: Federación Nacional de Cooperativas Agropecuarias y Agroindustriales Country: Nicaragua Funding amount: € 700.000,00 Project start: 01.07.2009 End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Mit dem Projekt werden ökologisch und sozial nachhaltige Produktionsweisen in der Landwirtschaft durch Beratung und Schulung von kleinbäuerlichen Produzenten gefördert, wobei organisatorische und unternehmerische Aspekte einen hohen Stellenwert einnehmen. Ziel dieses Prozesses ist, die Produzenten dabei unterstützen, Qualität und Quantität ihrer Produkte zu steigern und Zugang zu Absatzmärkten zu erhalten. Der Fokus liegt dabei auf der Produktion von biologischem Kakao.


Dieses Projekt wird durch den Nationalen Verband der Agrar- und Agrarindustriellen Kooperativen (FENACOOP, R.L) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Entwicklung und Demokratie (IPADE) durchgeführt und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von 300 kleinbäuerlichen Familien, die in 10 Kooperativen organisiert sind. Das Projektgebiet liegt in der Autonomen Südlichen Atlantikregion (RAAS) und ist durch ein feuchttropisches Klima geprägt.


Das Projekt umfasst folgende Arbeitsbereiche:

1. Schulung und Beratung der kleinbäuerlichen Zielgruppe zur Etablierung von nachhaltige Wald- und Weidewirtschaftssystemen mit dem Fokus auf Kakaoanbau. Neben der Verbesserung der Bewirtschaftungsmethoden (Ernte, Trocknung, Lagerung) der Produzenten sollen die Produktionsvolumen und die Produktqualitäten verbessert werden.

2. Organisationsentwicklung und Beratung der Bauernorganisationen zur Stärkung des Genossenschaftswesens, zur Verbreitung von betriebswirtschaftlichen Wissens und um Zugang zum Absatzmärkten zu bekommen. Durch die Integration in ein regionales Cluster sollen Vermarktungswege bis hin zum Export erschlossen werden.


Verbindung zu Projekt:

Projekt 1731-00/2008 'Programm zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung in der Gemeinde El Castillo, Nicaragua'

Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

project number 2623-00/2009
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.