'Football Zajedno' – Promoting Equality and Non-Discrimination through Football



Contract partner: Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 112.700,00 Project start: 01.07.2017 End: 30.06.2020

Short Description:

Overall goal


Im Zentrum des Projektes stehen die Förderung von Menschenrechten, von demokratischem Pluralismus, Friedenssicherung, Inklusion von Minderheiten und die Ermächtigung von Frauen in Bosnien & Herzegowina, Serbien und Montenegro. Ziel ist es, die Popularität des Fußballs und das Medium des Sports zu nutzen, um Aufmerksamkeit und Sensibilität für diese Themen zu schaffen – durch ein breites Engagement und interkulturellen Dialog gegen Nationalismen, durch die Stärkung benachteiligter Gruppen (MigrantInnen) und Minderheiten, durch die Förderung der gleichberechtigten Teilnahme von Mädchen und Frauen.


Expected results


1) Gesteigertes Bewusstsein von Fußball-StakeholderInnen (TrainerInnen, Fans, Verbände, Vereine, sportinteressierte Jugendliche...) in Bosnien & Herzegowina, Serbien und Montenegro für die Notwendigkeit, eine nicht-diskriminierende, inklusive Fußballkultur zu fördern.

2) Verbessertes interethnisches Verständnis durch interkulturellen Dialog unter Jugendlichen.

3) Schaffung neuer Partnerschaften und der Aufbau von Kapazitäten und Fähigkeiten durch Wissenstransfer zwischen Sportbeteiligten, benachteiligten Gruppen und Menschenrechts-NGOs.


Target group / Beneficiaries


1.500 bis 2.000 junge Menschen beider Geschlechter (Altersgruppe 9-16);

100-200 Fußball-AkteurInnen (Mitglieder von Vereinen / Fußballschulen / Verbänden, Jugend-TrainerInnen, Spieler);

40.000-45.000 StadionbesucherInnen und Fußballfans;

30-50 Mitglieder lokaler Menschenrechtsorganisationen und AktivistInnen im Bereich „Sport für sozialen Wandel“;

300-500 Angehörige benachteiligter Gruppen (ethnische Minderheiten, MigrantInnen und Flüchtlinge, Mädchen und Frauen, LGBTs / Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender).


Activities


Die Aktivitäten und Methoden sind auf fünf Module aufgeteilt und reichen von pädagogischen Mitteln, darunter Workshops und Ausbildungen von MultiplikatorInnen, über öffentliche Aufmerksamkeit (Aktionswochen, Mini-Van-Touren, Kampagnen mit Klubs) und interkulturellem Jugendaustausch (Mädchenfußballfestival, fairplay Camp, Fußballturniere) bis hin zu Capacity Building und Policy Development mittels Dialogforen und runder Tische: Modul 1 – Bildung und Training;

Modul 2 – Öffentliches Bewusstsein und Kampagnen;

Modul 3 – Interkultureller Jugendaustausch;

Modul 4 – Capacity Building;

Modul 5 – Koordination und Kommunikation.


Context


Das Erbe des bewaffneten Konflikts, der Kriege in den 1990er Jahren am Westbalkan führten zu komplexen politischen und sozialen Herausforderungen sowie zu nach wie vor bestehenden Trennlinien entlang ethnischer Grenzen in zahlreichen Bereichen der Gesellschaft. Diskriminierung auf vielen Ebenen und soziale Exklusion von benachteiligten Gruppen bleiben zentrale Probleme in der Region. Hinzu kommen erschwerende Entwicklungen der letzten Jahre, darunter wieder aufkeimende öffentliche nationalistische Tendenzen sowie die Aufnahme und gesellschaftliche Einbindung von MigrantInnen und Flüchtlingen. Dies zeigt sich auf verschiedenen Ebenen des sozialen und politischen Lebens, darunter auch im Sport.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 49,09 Prozent.

project number 8108-10/2017
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied 0
modality Project-type interventions
marker Gender: 1, Democracy: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.