Friedens- und Versöhnungsarbeit am Westbalkan



Contract partner: Internationaler Versöhnungsbund - österreichischer Zweig (IVB-ÖZ) Country: Nachfolgestaaten Jugoslawiens, unspezifisch Funding amount: € 68.100,00 Project start: 01.09.2010 End: 31.08.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt strebt die Etablierung von Dialog und Zusammenarbeit zwischen AkteurInnen der Zivilgesellschaft in Regionen an, wo kein Dialog auf höchster Ebene stattfindet, bzw. um Anstrengungen auf höchster Ebene zu ergänzen, einen dauerhaften Frieden zu etablieren und Vertrauen zwischen gegenwärtig feindlichen/einander gegenüber stehenden Gemeinschaften innerhalb der betreffenden Länder aufzubauen.

Das Projekt zielt darauf ab, den auf Dialog basierenden, konstruktiven Zugang zum Umgang mit der Vergangenheit und zu Versöhnungsprozessen in der Region Westbalkan zu stärken. Die Aktivitäten wurden entwickelt, um auf gegenwärtige Probleme und Nöte in der Region zu reagieren, die durch die schwierigen Ereignisse der Kriege der 90er Jahre beeinflusst sind. Das Projekt stellt eine Weiterentwicklung und Ausweitung des vorhergegangenen Projekts (8108-08/2007) dar.

Das Projekt besteht aus drei Komponenten:

Basistrainings in Friedensförderung mit ethnisch gemischten Gruppen aus der Region Westbalkan zum Aufbau von Kapazitäten für Friedensförderung auf mittlerer und Grassroots-Ebene.

Seminare zur vertiefenden Friedenserziehung zu den Themen "Versöhnung - Chancen und Hindernisse", "Wertebasierte Wege zu guter Praxis von Friedensförderung", "Neue Zugänge zu Friedensförderung finden".

Austauschseminar über den Umgang mit der Vergangenheit mit Teilnehmenden, die aktiv in den Prozess der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit in der Region Westbalkan involviert sind.


Durch Netzwerkbildung zwischen den regional, ethnisch und geschlechtlich ausgeglichenen Gruppen von TeilnehmerInnen (Friedens- und andere NGO-AktivistInnen, ErzieherInnen, JournalistInnen, Mitglieder politischer Parteien, Kriegsveteranen, Mitglieder von Vereinigungen von Familien von Verschwundenen) sowie Verstärkung grenzüberschreitender, regionaler Kooperation zwischen Staaten soll der Versöhnungsprozess unterstützt werden.

project number 8108-02/2010
source of funding OEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.