Gesundheitsförderung durch Schulungen und sauberes Wasser in Bokeo



Contract partner: Österreichisches Rotes Kreuz Country: Laos Funding amount: € 99.900,00 Project start: 01.02.2010 End: 30.09.2013

Short Description:

Overall goal


In Laos hat nur rund 51% der Bevölkerung Zugang zu sauberem Wasser. Nach WHO Berichten 2009 sind 70% der Bevölkerung gefährdet, an Malaria zu erkranken. Das Projekt zum Ziel, die Gesundheitssituation von 30.000 BewohnerInnen in 100 entlegenen Dörfern in der Provinz Bokeo, im Nordwesten von Laos, zu verbessern und davon 30 Dörfer mit sauberem Wasser und Latrinen zu versorgen. Die DorfbewohnerInnen und Freiwilligen des Laotischen Roten Kreuzes (LRK) werden soweit geschult, dass sie wissen, wie sie mit den am häufigsten auftretenden Krankheiten umgehen und im Notfall Erste Hilfe leisten können.

Hauptaktivitäten:

1) Gesundheitsschulungen für Freiwillige: 600 Freiwillige und LRK MitarbeiterInnen werden in Grundlagen wie Erste Hilfe, Ursachen und Prävention von den am häufigsten vorkommenden Krankheiten und Hygiene geschult und laufend begleitet. Die gängigsten Krankheiten in Bokeo sind Atemwegserkrankungen, Durchfall, Denguefieber und Malaria. Gemeinsam mit der Dorfbevölkerung wird eruiert, welcher Bedarf an Gesundheitsschulungen vorrangig ist; diese Inhalte werden vermittelt. In den Dörfern werden Gesundheitskomitees gebildet. Die Aktivitäten werden auf 30 neue Dörfer ausgedehnt (10 pro Jahr). Die aktuellen 70 Dörfer werden weiterhin betreut.

2) Bau von 30 Wassersystemen und 3000 Latrinen und Instandhaltung: Zugang zu sauberem Wasser ist eine Grundbedingung für Gesundheits- und Hygieneschulungen, um auch Krankheiten tatsächlich zu vermeiden. Es werden 30 Wassersysteme und 3000 Latrinen in den 30 neuen Dörfern gebaut (10 Dörfer pro Jahr). Die Auswahl der Dörfer erfolgt in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden. In jedem Dorf wird ein Wasserkomitee gegründet, das in Wartung und Instandhaltung zustänidg ist.

3) Capacity Development vom LRK und von Gesundheitsbehörden: Es werden die Kapazitäten vom LRK in der Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden auf Provinz- und Bezirksebene unterstützt. Bes. Beachtung auf Frauen gelegt.

project number 2325-06/2010
source of funding OEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.