Grüne Energie für Armutsbekämpfung in Nordwestarmenien



Contract partner: HILFSWERK INTERNATIONAL (HWI) (ehemals: Hilfswerk Austria) Country: Armenien Funding amount: € 63.800,00 Project start: 01.05.2015 End: 30.11.2017

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Schaffung niederschwelliger Voraussetzungen für nachhaltige Entwicklung in der Region Shirak mithilfe ‚grüner Energien‘. Erneuerbare Energieanwendungen (z.B. solar-betriebene Systeme zur Bewässerung und Wasserdestillation, Biogasanlagen) werden für den privaten und öffentlichen Gebrauch gefördert. Entwickelt werden außerdem ‚grüne‘ Einkommensmöglichkeiten (z.B. Gewächshäuser mit Wärmepumpen zur Verlängerung der Erntesaison). Mittels Informationsmaßnahmen zu CO2-armen Technologien soll das in Pilotprojekten gewonnene Wissen eingesetzt und weitergegeben werden.

Resultate:

1) 20 Kleinanlagen, in denen erneuerbare Energie zur Anwendung kommt, werden im Rahmen von Pilot- und Vorführprojekten bzw. Stipendien von verschiedenen Anwendergruppen in den ländlichen Regionen von Shirak zur Lösung sozialer Probleme bzw. zu kommerziellen Zwecken betrieben.

2) Ein Informationszentrum zum Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien bietet der lokalen Bevölkerung und Gemeinden praktische und anwendungsorientierte Informationen und Hilfestellungen zu CO2-armen Technologien und deren Nutzen durch speziell ausgebildete MitarbeiterInnen an.

3) Mindestens 10 Personen wurden zu ‚grünen‘ EnergieberaterInnen und HandwerkerInnen ausgebildet.

4) Lokale Behörden, EntscheidungsträgerInnen und VertreterInnen der lokalen Selbstverwaltung wissen über die Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien Bescheid und sind in der Lage, integrative Aktionspläne für nachhaltige Energien für ihre Gemeinden zu entwickeln.

5) In jedem der Zieldörfer konnte ein konkretes sozio-ökonomisches Problem durch den Einsatz erneuerbarer Energien gelöst oder signifikant verbessert werden.

Zielgruppen:

- UnternehmerInnen, Kooperativen, LandwirtInnen (ca. 250 Personen);

- 15 Gemeinden und lokale Gruppen (ca. 30 Personen);

- 100 Einrichtungen der lokalen Selbstverwaltung und Regionalbehörden (ca. 130 Personen);

- 30 Organisationen und Fachkräfte des Energiesektors (ca. 50 Personen).

project number 2325-13/2015
source of funding OEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied 0
modality Project-type interventions
marker Environment: 2, Climate change mitigation: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.