Handwerkerförderung - PROM'ART Louga



Contract partner: Entwicklungswerkstatt Austria (EWA) Country: Senegal Funding amount: € 601.940,00 Project start: 01.10.2005 End: 31.03.2009

Short Description:

Overall goal


Der Handwerkssektor im Senegal ist wenig strukturiert und organisiert. Der Zugang der Akteure zu Aus- und Weiterbildung, Beschaffungs- und Absatzmärkten ¿ wie etwa Material und Werkzeug, Marktinformationen, Ausschreibungen und Ausstellungs- bzw. Verkaufsflächen, gestaltet sich schwierig. Häufig wird ¿ in mangelhafter Qualität und mit wenig wechselndem Design ¿ nur in kleinen Mengen oder auf Bestellung gefertigt.

Das Projekt Prom¿ART unterstützt in sieben Regionen des Senegal eine Nationale Handwerkerorganisation ¿ die Fédération Nationale des Artisans du Sénégal (FENAS). Die FENAS bietet ihren Mitgliedern über einen ¿Fonds zur Förderung des Handwerks ¿ den Fonds de Promotion de l¿Artisanat (FPA) ¿ die Möglichkeit, kleine, aber für sie bedeutende Weiterbildungs-, Investitions- u. a. Projekte selbst zu realisieren. Eine Spar- und Kreditkasse, selbst Mitglied eines Netzwerkes, unterstützt die Mitglieder mit Finanzmarktprodukten kleinen Ausmaßes, die auf dem Markt nicht ausreichend angeboten werden.

Die FENAS ist sowohl regional als auch nach Branchen strukturiert und bietet somit die Möglichkeit, bei geographischer Nähe und demokratischer Arbeitsweise auch auf die fachspezifischen Bedürfnisse der Berufssparten einzugehen.

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, zur ökonomischen und sozialen Entwicklung sowie Armutsminderung in der Region durch die Förderung der Handwerker und deren Berufsorganisationen beizutragen. Insbesondere soll das durch eine Verstärkung der Produktionskapazitäten, der Produktqualität und des Managements der Handwerksunternehmen erfolgen. Einzelne Schritte umfassen Maßnahmen zur Verbesserung der technischen Kapazitäten der Handwerker, der Unterstützung der Entstehung von Kleinunternehmen, aber auch einer Stärkung der politischen Kraft des Berufsstandes durch die Rolle der FENAS. Letzteres soll positiv auf die Ausbildung der institutionellen und juristischen Rahmenbedingungen für den Sektor wirken.

project number 2362-00/2005
source of funding OEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.