Human Rights Education Kroatien



Contract partner: Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte - Forschungsverein (BIM-FV) Country: Kroatien Funding amount: € 11.375,46 Project start: 01.01.2005 End: 30.04.2006

Short Description:

Overall goal


Vertragsinhalt ist Monitoringleistung zu folgendem Projekt.

Ziele des gegenständlichen Projektes sind Entwicklung eines Lehrplans zum Thema "Menschenrechte und Demokratie/Staatsbürgerkunde"; Leistung eines Beitrags zur Verankerung von Menschenrechtsausbildung in der Ausbildung kroatischer Lehrer; Leistung eines Beitrags zur Verbreitung von Informationen zu Menschenrechten und Methoden des Menschenrechtsunterrichts in Kroatien; Stärkung des Trainingszentrums für Menschenrechte und Demokratie/Staatsbürgerkunde an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb.

Hauptaktivität des Projektes ist die Entwicklung eines Lehrplans zum Thema "Menschenrechte und Demokratie/Staatsbürgerkunde" (human rights and democratic citizenship) zur Lehrerausbildung an kroatischen Universitäten und dessen Umsetzung als Pilotversuch an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb. Der Lehrplan wird im Rahmen des Aktionsplans "Menschenrechtserziehung" der kroatischen Regierung entwickelt. Das Projekt wird vom kroatischen Wissenschaftsministerium durch ein parallel laufendes Forschungsprojekt unterstützt. Umgesetzt wird die Lehrplanentwicklung durch führende kroatische und österreichische Experten unter der Schirmherrschaft des Forschungs- und Trainingszentrums für Menschenrechte und Demokratie/Staatsbürgerkunde an der Universität Zagreb, das von Prof. Dr. Vedrana Spajic-Vrkas, der führenden kroatischen Expertin in diesem Bereich, geleitet wird. Das Zentrum wurde bereits in einem Vorgängerprojekt ("Human Rights Center Network South Eastern Europe") von österreichischer Seite unterstützt und hat sich als kompetenter Partner bei der Projektumsetzung erwiesen.

Fachlich betreut wird das Projekt durch die Experten des Grazer "European Training Centre" (ETC) des Völkerrechtlers Prof. Benedek. Das Vorhaben entspricht sowohl der OZA-Sektorstrategie für den Bildungsbereich als auch dem informellen OZA-Sektor "Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie".

project number 7792-00/2005
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.