Hygiene & Wasser für West Arsi (Phase 2)



Contract partner: Österreichisches Rotes Kreuz Country: Äthiopien Funding amount: € 100.000,00 Project start: 01.01.2013 End: 31.03.2016

Short Description:

Overall goal


Das Projekt ‚Hygiene & Wasser für West Arsi (Phase 2)‘ richtet sich an die Bevölkerung in Kofele Woreda, West Arsi Zone, in der Oromyia Region in Äthiopien. Es trägt zur Verminderung von Krankheiten bei, die im Zusammenhang mit Wasser, Hygiene und fehlenden sanitären Einrichtungen auftreten.

Die Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen in Äthiopien gehört zur weltweit niedrigsten. Laut UNICEF und WHO haben nur 24% der ländlichen Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser, 52% der Bevölkerung verwendet keine Toiletten. Fast drei Viertel der Gesundheitsprobleme bei Kindern und der übertragbaren Krankheiten sind auf dieses Lebensumfeld zurückzuführen. Durchfallerkrankungen verursachen 46% der Kindersterblichkeit bei unter Fünfjährigen.

In West Arsi sind die Hygienebedingungen besonders schlecht. Es gibt wenige saubere Trinkwasserquellen. Dadurch bleiben akute Durchfallerkrankungen wie Cholera ein wiederkehrendes Problem.

Aufbauend auf den Resultaten von Projektphase 1 (2010-2012) in Kebete Kebele zielt die zweite Projektphase darauf ab, die Aktivitäten auf ein bis zwei weitere Kebeles in Kofele oder einem benachbarten Woreda auszudehnen, und gleichzeitig verstärktes Augenmerk auf Hygienemaßnahmen sowohl in den neuen Kebeles als auch in Kebete Kebele (=Projektgebiet von Phase 1) zu legen.

Erwartete Resultate:

• Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäreinrichtungen durch Bau von Wasserstellen (Brunnen oder Quellfassungen) und Toiletten für alle Haushalte im Zielgebiet

• Training und gemeinde-orientierte Umsetzung von Hygiene- und Sanitärprogrammen

• Weiterer Kapazitätsaufbau der West Arsi Branch des äthiopischen Roten Kreuzes: Verbesserte Managementfähigkeiten und technische Kenntnisse durch externe und interne Trainings/Seminare/Wissenstransfer; Erhöhung der finanziellen Kapazitäten der Branche und damit Nachhaltigkeit.

project number 2319-11/2012
source of funding OEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.