IEZ-Auftaktveranstaltung in Gmunden und Entwicklungspolitische Filmtage 2011 (Äthiopien)



Contract partner: Interdisziplinären Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit (IEZ) der Johannes Kepler Universität Linz Country: Österreich Funding amount: € 8.000,00 Project start: 01.04.2011 End: 31.01.2012

Short Description:

Overall goal


Das Interdisziplinäre Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit (IEZ) führt seit 1989 angewandte Forschungsprojekte im Bereich der EZA durch (sozio-kulturelle Grundlagenforschung, Machbarkeitsstudien, Monitoring und Evaluationen von Programmen z.B. in den Bereichen Armutsbekämpfung und angepasste Technologien oder ländliche Entwicklung).


Im November 2011 veranstaltet das IEZ zum achten Mal entwicklungspolitische Filmtage, die auf Basis aktueller Forschungsergebnisse einen besonderen Blick auf die Ernährungssituation in Äthiopien werfen möchten.

Es werden etwa sechs Dokumentar-, Spiel- und Kurzfilme aus oder über Äthiopien gezeigt. Begleitend zu den Filmvorführungen sind Vorträge, Podiumsdiskussionen und ein Kulturprogramm geplant. Veranstaltungsorte sind neben Linz (Moviemento Kino, 3 Tage) erstmals auch St. Pölten (Cinema Paradiso, 2 Tage) und Gmunden (2 Tage).


Mit der neuen Geschäftsführung wird das IEZ verstärkt auf nachhaltige Entwicklungen, insbesondere im Bereich ländlicher Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt fokussieren.


Mitte Mai 2011 organisiert das IEZ an seinem neuen Standort Gmunden die öffentliche Veranstaltung "Hunger nach Klimaveränderung", die in den Räumlichkeiten des Kapuzinerklosters stattfindet und sich an die breite Bevölkerung richtet. Am Beispiel der Ernährungsunsicherheit werden die glokalen Zusammenhänge von Umwelt, Gesundheit und Entwicklung sowie die strukturellen Ursachen von Armut und Hunger, Gerechtigkeits- und Machtfragen erörtert.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 27.000,- in der Höhe von EUR 8.000,- (29,63%) gefördert.

project number 2399-24/2011
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.