Insitutionelle Unterstützung des bulgarischen Umweltministeriums Phase III



Contract partner: Umweltbundesamt GmbH Country: Bulgarien Funding amount: € 30.000,00 Project start: 01.06.2005 End: 31.12.2007

Short Description:

Overall goal


In den Vorgängerprojekten wurde die institutionelle Kapazität des bulgarischen Umweltministeriums vor allem im Hinblick auf seine Kooperation mit der Europäischen Umweltagentur gestärkt. Hierbei konnte das österreichische Umweltbundesamt (UBA) seine Kompetenz im Bereich Osteuropa/Umwelt unter Beweis stellen und für eine sehr kosteneffiziente Projektabwicklung sorgen.

Das gegenständliche Vorhaben dient der Unterstützung der bulgarischen Umweltagentur sowie der Finanzierung eines konkreten Energiesparprojektes mit modellhaftem Charakter:

1. Die bulgarische Umweltagentur wurde bis jetzt sowohl innerbulgarisch als auch von internationalen Geldgebern wenig unterstützt. Sie ähnelt in ihrer Aufgabenstellung stark dem österreichischen Umweltbundesamt, was eine enge, langfristig orientierte Zusammenarbeit nahe legt. Konkret werden in diesem Projekt Geräte- und IT-Investitionen getätigt und die bulgarische Umweltagentur bei der Verbesserung der Verwaltungsabläufe, Budget- und Arbeitsplanung, internationalen Projektbewerbungen sowie thematisch (Luft, Wasser, Abfall, Naturschutz etc.) von Experten des UBA unterstützt.

2. In Gesprächen über eine Fortsetzung der Energiepartnerschaft zwischen Österreich und Bulgarien wurde vom neuen Exekutivdirektor der bulgarischen Energieeffizienzagentur die dringende Notwendigkeit eines Pilotprojekts für Energieeffizienz in Sofia betont. Das UBA hat u.a. den städtischen Kindergarten Nr. 62 in Sofia als geeignetes Objekt für konkrete Verbesserungsmaßnahmen, wie Installationen, Innenisolierung, Fenster- und Dachrenovierung, identifiziert. Es wird geprüft, inwiefern sich Österreich eingesparte Treibhausgasemissionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls anrechnen lassen kann. Das Projekt soll als Vorbild für andere "Joint Implementation"-Projekte Österreichs dienen und wird vom UBA dementsprechend dokumentiert werden.

project number 7924-00/2005
source of funding OEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.